Politik | Ausland
29.03.2018

Gipfel zwischen Nord- und Südkorea findet Ende April statt

Der Termin wurde bei Gesprächen im Grenzort Panmunjom vereinbart. Auch Japan will einen Gipfel.

Nord- und Südkorea haben sich am Donnerstag auf den Termin für ihr historisches Gipfeltreffen geeinigt. Die Zusammenkunft des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-il wird am 27. April stattfinden, teilten südkoreanische Vertreter nach Verhandlungen im Grenzort Panmunjom mit. Dort soll auch der Gipfel abgehalten werden.

Der Gipfel war Anfang März vereinbart worden. Er soll auch zur Vorbereitung eines Gipfeltreffens zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump dienen, das voraussichtlich Ende Mai stattfinden wird. Kim hatte zu Wochenbeginn überraschend die chinesische Hauptstadt Peking besucht, um sich die Rückendeckung der UNO-Vetomacht zu holen.

Auch Japan will einen Gipfel mit Nordkorea

Japan hat einem Zeitungsbericht zufolge Nordkorea ein Gipfeltreffen vorgeschlagen. Die Regierung in Tokio habe angeboten, eine solche Zusammenkunft auszurichten, berichtete die japanische Zeitung "Asahi" am Donnerstag. Die nordkoreanische Regierung habe die regierende Arbeiterpartei über die Möglichkeit informiert und als Termin Anfang Juni genannt.

Die japanische Regierung erklärte, es habe einen Kontakt mit Nordkorea gegeben, nähere Einzelheiten nannte sie nicht. Zu den Themen eines solchen Treffens dürften das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas sowie die Entführung von Japanern durch nordkoreanische Agenten in den 1970er und 1980er Jahren gehören. Diese sollten als Spione ausgebildet und zurückgeschickt werden. Das international weitgehend isolierte Nordkorea erhofft sich durch eine Normalisierung der Beziehungen japanische Milliardenkredite.

Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un hatte sich diese Woche in Peking mit Chinas Präsident Xi Jinping getroffen. Für den 27. April ist südkoreanischen Regierungsvertretern zufolge ein Treffen Kims mit Südkoreas Präsident Moon Jae-in geplant. Eine Begegnung mit US-Präsident Donald Trump soll dann wohl im Mai folgen.