Der 29-Jährige wurde zu 20 Monaten bedingter Haft verurteilt.

© APA/GEORG HOCHMUTH

Deutschland
10/20/2016

Flüchtling wegen Kriegsverbrechen vor Gericht

Prozess in Stuttgart wegen Entführung eines UNO-Mitarbeiters.

Wegen Beteiligung an der Entführung eines UNO-Mitarbeiters in Syrien muss sich seit Donnerstag ein 25 Jahre alter Syrer vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Die deutsche Bundesanwaltschaft wirft dem Angeklagten unter anderem ein Kriegsverbrechen gegen humanitäre Operationen, erpresserischen Menschenraub sowie Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland vor.

UNO-Mitarbeiter entführt

Für den Prozess wurden zunächst 29 Verhandlungstage angesetzt. Der UNO-Mitarbeiter wurde laut Anklage der Bundesanwaltschaft im Februar 2013 in der Nähe von Damaskus entführt. Der der extremistischen Al-Nusra-Front zugerechnete Angeklagte Suliman Al-S., der im Jänner festgenommen wurde und seitdem in Untersuchungshaft sitzt, soll von März bis Juni 2013 an der Bewachung des Mannes beteiligt gewesen sein. Ihm drohen nun bis zu zehn Jahre Haft.

Die Al-Nusra-Front hatte Lösegeldforderungen an die Vereinten Nationen, die kanadische Regierung sowie die Familie des Entführten gerichtet, die laut Bundesanwaltschaft allerdings allesamt erfolglos blieben. Der UNO-Mitarbeiter konnte sich im Oktober 2013 selbst befreien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.