Politik | Ausland
26.10.2018

Fall Khashoggi: Russland sieht keinen Grund, Salman nicht zu glauben

Nach Mord an Journalisten solle man dem saudischen König glauben, sagt die russische Regierung.

Russland hat im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi keinen Zweifel an der Darstellung Saudi-Arabiens zum Tod des Regierungskritikers. Niemand sollte irgendwelche Gründe haben, den offiziellen Aussagen des saudischen Königs Salman nicht zu glauben, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau. "Der Rest ist eine Frage der Ermittlungen."

Riad habe die Tat verurteilt und eine Untersuchung zu dem Vorfall angekündigt, fügte Peskow an. "Das begrüßen wir."

Nach Angaben des Kremls war der Tod des Journalisten Gegenstand eines Telefonats des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit König Salman. Bei dem Gespräch am Donnerstag habe Saudi-Arabien die Schritte zur Aufklärung des Falls erläutert.

Saudi-Arabien hatte die Tötung Khashoggis im Konsulat des Königreichs in Istanbul lange geleugnet und erst unter großem Druck eingeräumt. 18 saudische Staatsangehörige wurden festgenommen. Mohammed bin Salman bestreitet jede Mitschuld.