Politik | Ausland
21.03.2018

Mindestens 29 Tote bei IS-Anschlag auf Schiiten in Kabul

Sunnitische Extremisten der Terrormiliz IS schlugen am beliebten Neujahrsfest zu.

Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) auf Neujahrsfestlichkeiten in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 29 Menschen getötet worden. Das sagte am Mittwoch ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Majroh.

Mindestens 52 weitere Menschen seien als verletzt gemeldet worden. Unter den Opfern seien Frauen und Kinder. Zuvor war von 26 Toten und 18 Verletzten die Rede gewesen.

Der IS reklamierte die Tat am Mittwochnachmittag (Ortszeit) über sein Sprachrohr AMAQ. In der Nachricht heißt es, "ein Selbstmordanschlag mit einer Sprengstoffweste" habe eine "Ansammlung von Schiiten während ihrer Neujahrsfeier" getroffen.

Beliebtes Familienfest

Afghanistan feiert immer um den 20. März herum Nawruz, den Beginn des neuen afghanischen Jahres. Es greift auf vorislamische persische Traditionen zurück. Unter vielen Afghanen ist es ein sehr beliebtes Familienfest. Sie besuchen sich gegenseitig zu Hause, picknicken in Parks und kommen auf Plätzen vor Moscheen zu Tausenden oder sogar Zehntausenden für Gebete und Gespräche zusammen. Islamisten halten das Fest aber für heidnisch.

Der Polizeisprecher der Hauptstadt, Basir Mujahid, sagte, der Attentäter habe sich im Viertel Kart-e Sakhi im Westen der Stadt in die Luft gesprengt. In der Nähe liegt der sogenannte Blaue Schrein, eine große schiitische Moschee, an der alljährlich auch Neujahrsfeierlichkeiten stattfinden.

Weil die Moschee wegen der Feierlichkeiten streng bewacht worden sei, sei der Täter wohl nicht näher herangekommen und habe seine Ladung vorzeitig vor dem großen Aliabad-Krankenhaus im Viertel gezündet, sagte Innenministeriumssprecher Nasrat Rahimi. Die meisten Opfer seien Passanten auf dem Weg zur Moschee gewesen.

Versammlungen der Schiiten als Terror-Ziel

Der IS verübt in der afghanischen Hauptstadt Kabul mittlerweile mehr Attentate als die zahlenmäßig viel stärkeren Taliban. Die sunnitischen Islamisten haben es dabei vor allem auf Moscheen und Versammlungen der Schiiten abgesehen. Zuletzt hatte sich vor zwölf Tagen ein Attentäter des IS nahe einem schiitischen Totengedenken in die Luft gesprengt und mindestens zehn Menschen ermordet.

Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten sind in Afghanistan traditionell nicht stark ausgeprägt. Sie wachsen aber, seitdem der in Afghanistan erst seit 2015 präsente IS mit seiner Anschlagsserie auf Schiiten begonnen hat.