Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
09/21/2018

EU-Staaten verloren 150 Mrd. Euro durch Mehrwertsteuerbetrug

Wirtschaftskommissar Moscovici hofft, dass sich die EU-Staaten noch vor den EU-Wahlen über eine Mehrwertsteuerrform einigen.

Die EU-Staaten haben 2016 150 Milliarden Euro durch Mehrwertsteuerbetrug verloren. Dies habe eine neue Studie ergeben, gab die EU Kommission am Freitag bekannt. Während die EU-Staaten große Anstrengungen unternommen hätten, die Steuererhebung zu verbessern, zeige die aktuelle Studie, dass eine Reform des EU Mehrwertsteuersystems und eine besser Kooperation untereinander nötig sei.

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici lobte die Verbesserung bei der Einhebung der Mehrwertsteuer durch die EU-Staaten. "Aber ein Verlust von 150 Milliarden Euro im Jahr bleibt für die nationalen Budgets inakzeptabel, besonders wenn 50 Milliarden Euro davon in den Taschen von Kriminellen, Betrügern und sogar von Terroristen landen", sagte er. Deshalb habe die Kommission eine Mehrwertsteuerreform vorgeschlagen, nun hoffe er, dass sich die EU-Staaten noch vor den EU-Wahlen 2019 diesbezüglich einigen.

In 22 EU-Staaten gingen 2016 die Mehrwertsteuereinnahmen zurück. Die größten Rückgänge wurden in Bulgarien, Lettland, Zypern und den Niederlanden verzeichnet, mit jeweils einem Rückgang von über fünf Prozent. Gesteigert werden konnten die Mehrwertsteuereinnahmen in Rumänien, Finnland, Großbritannien, Irland, Estland und Frankreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.