Johannes Hahn wünscht sich mehr Unabhängigkeit

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
04/07/2020

EU-Kommissar Hahn in "großer Besorgnis" wegen Orbáns Machtfülle

Der Vizepräsident der Europäischen Volkspartei stellt auch mögliche Sanktionen gegen Ungarn in Aussicht.

EU-Budgetkommissar Johannes Hahn hat kein Verständnis für das Corona-Notstandsgesetz in Ungarn, mit dem sich der rechtsnationale Premierminister Viktor Orban eine besonders große Machtfülle gesichert hat. Der ÖVP-Politiker, der auch Vizepräsident der Europäischen Volkspartei (EVP) ist, sagte im Ö1-Frühjournal, dass er wegen dieser Entwicklung in "großer Besorgnis" sei.

"Der Umstand, dass wir 14 Staaten haben, die mit Notstandsgesetzgebung arbeiten, davon 13 unter voller parlamentarischer Kontrolle, sehr oft mit Regierungen, die gar keine Mehrheit normalerweise im Parlament haben, zeigt, dass das sehr wohl möglich ist. Und umso weniger habe ich ehrlich gesagt Verständnis und eine Erklärung dafür, warum Viktor Orban diesen Weg wählt, zumal ja seine Regierung als einzige in Europa sich auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit im ungarischen Parlament berufen kann", erklärte Hahn. "Also zu sagen, das Parlament behindert mich in der Geschwindigkeit, Dinge zu entscheiden, das gilt wohl nicht, und daher ist es mit großer Besorgnis zu registrieren", betonte der 62-jährige.

Das umstrittene Notstandsgesetz erlaubt Orban, unbegrenzt per Dekret zu regieren. Er kann den wegen der Coronavirus-Pandemie geltenden Notstand ohne Zustimmung des Parlaments beliebig verlängern. Das Notstandsgesetz sieht auch Haftstrafen von bis zu fünf Jahren für die Verbreitung falscher Berichte sowohl über die Pandemie als auch über das Handeln der Regierung vor.

Bezüglich möglicher Sanktionen vonseiten der EU für Ungarn meinte Hahn: "Jetzt brauchen wir zunächst einmal die Analyse am Tisch des Hauses. Wenn die Analyse zeigt, dass hier Maßnahmen notwendig sind, dann werden sie auch ergriffen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.