Politik | Ausland
18.05.2018

EU fordert Entscheidung von Trump im Handelsstreit

Die EU-Handelskomissarin beklagt die Verunsicherung auf den Märkten. Auch eine "schlechte" Entscheidung wäre ihr recht.

Die Europäische Union fordert im Handelsstreit eine klare Entscheidung von US-Präsident Donald Trump. "Um es klar zu sagen: Für unsere Unternehmen ist es besser, jetzt eine schlechte Entscheidung und Klarheit zu haben, als vielleicht irgendwann einmal Aussicht auf Besserung", sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel laut Vorabbericht vom Freitag.

Diese Unsicherheit wirke sich bereits negativ auf die europäische Wirtschaft aus. Die EU ist per Ausnahmeregelung noch bis zum 1. Juni von neuen US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte befreit, mit denen Trump auf seiner Ansicht nach unfaire Handelspraktiken anderer Länder reagiert. Die Frist galt zunächst bis Anfang Mai und wurde dann um einen Monat verlängert.

"Mein Eindruck ist, dass es eine dauerhafte Entscheidung geben wird, in die eine oder andere Richtung", sagte Malmström. Sie habe mit US-Handelsminister Wilbur Ross in den vergangenen Wochen etwa zehn Mal telefoniert. "Ich habe sehr deutlich gemacht, dass wir dauerhaft von den Strafzöllen ausgenommen werden wollen." Letztlich treffe Trump die Entscheidung. "Wir haben ja gesehen, dass das in jede Richtung gehen kann", betonte die EU-Kommissarin.