© Reuters/CHARLES PLATIAU

Einbürgerung
01/21/2015

"Held von Paris" ist jetzt Franzose

Der Angestellte des jüdischen Supermarkts hatte Kunden versteckt - jetzt wurde der Malier eingebürgert.

Lassana Bathily ist eine Ehre zuteil geworden, auf die andere Immigranten oft jahre-, wenn nicht jahrzehntelang warten müssen: Der nach der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris als Held gefeierte junge Malier ist in Frankreich eingebürgert worden. Premierminister Manuel Valls überreichte am Dienstagabend bei einer feierlichen Zeremonie in Paris einen französischen Pass an den 24-jährigen Supermarkt-Angestellten.

Er hatte während der blutigen Geiselnahme durch einen islamistischen Angreifer Kunden versteckt. Der praktizierende Muslim, der als 16-Jähriger nach Frankreich gekommen war, zeigte sich "sehr stolz und tief bewegt".

"Mutiger Bürger"

Innenminister Bernard Cazeneuve würdigte bei der Einbürgerungs-Zeremonie den "Mut" und die "Bescheidenheit" des 24-Jährigen. Bathily habe "sich in dramatischen Umständen als mutiger Bürger" erwiesen. Er sei zudem "ein Symbol eines friedfertigen und toleranten Islam" geworden. Valls wünschte dem Supermarkt-Mitarbeiter, dass er bald wieder ein "normales Leben" führen könne.

Bathily hatte beim Angriff des Islamisten Amédy Coulibaly auf den jüdischen Supermarkt "Hyper Casher" im Osten von Paris am 9. Jänner Kunden in einem Kühl- und einem Tiefkühlraum im Untergeschoss versteckt. Später flüchtete der junge Malier aus dem Supermarkt. Polizisten nahmen den 24-Jährigen zunächst fest - sie wollten sichergehen, dass er kein Komplize des Geiselnehmers war. Dann half Bathily den Einsatzkräften der Polizei, sich ein Bild von der Lage im Inneren des Geschäfts zu machen. Bei der Erstürmung des Supermarkts wurde Coulibaly, der zuvor vier Menschen getötet hatte, von der Polizei erschossen.

"Ich habe keine Juden versteckt, ich habe Menschen versteckt"

Bathily arbeitete seit vier Jahren in dem "Hyper Casher", im Juli 2014 stellte er einen Antrag auf die französische Staatsbürgerschaft. Nach der "Heldentat" des jungen Mannes ordnete das Innenministerium an, den Antrag im Eilverfahren zu behandeln. Zuvor hatten Frankreichs Staatschef François Hollande und der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu dem jungen Mann für seinen Einsatz gedankt.

Bathily hat wiederholt betont, dass Religion für ihn bei der Rettungsaktion keine Rolle gespielt habe. Der Nachrichtenagentur AFP sagte er vergangene Woche: "Ich habe keine Juden versteckt, ich habe Menschen versteckt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.