Politik | Ausland
07.07.2018

Duterte verspricht Rücktritt bei Beweis von Existenz Gottes

Der philippinische Staatschef sorgt derzeit mit Aussagen für Aufsehen, es sei sein gutes Recht, an keine Religion zu glauben.

Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat seinen sofortigen Rücktritt angeboten, falls ihm jemand beweisen könne, dass Gott existiert. Duterte hatte kürzlich in den mehrheitlich katholischen Philippinen für Entrüstung gesorgt, als er Gott als "dumm" und als "Hurensohn" beschimpft hatte.

"Ich brauche nur eine Person, die mir sagt, dass es wirklich einen Gott gibt... (und mir sagt:) 'Hier, ich habe ein Bild, ich habe ein Selfie mit Gott'", sagte er am Freitagabend. Dann werde er sofort sein Amt niederlegen. Duterte hatte nach Kritik an seinen Aussagen betont, es sei sein gutes Recht, an keine Religion zu glauben. Auch den Papst hatte der 73-Jährige in der Vergangenheit beschimpft. Mehr als 80 Prozent der knapp 107 Millionen Philippiner sind katholisch.

Duterte hat die katholische Kirche als prominente Kritikerin seines Drogenkriegs und der Menschenrechtsverletzungen der Regierung wiederholt angegriffen. Im Februar 2017 hatte er erklärt: "Sie wissen, dass Gott sehr dumm wäre, wenn er mich als Menschen erschafft, nur um mich dann am Ende meines irdischen Lebens in die Hölle zu schicken." In seinem "Anti-Drogen-Krieg" wurden bisher mehr als 22.000 Menschen getötet.