© APA/dpa/Julian Stratenschulte

Deutschland
12/03/2015

Deutsche weisen joblose Flüchtlinge extra aus

Getrennte Erfassung geplant. In Österreich ist das anders.

Die deutsche Regierung will laut Bild-Zeitung ab Anfang 2016 die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge gesondert anführen. Ziel ist es, ab spätestens Mitte des Jahres die Zahl der Arbeitslosen mit und ohne Einbeziehung von Flüchtlingen vorlegen zu können.

Das Handelsblatt berichtete unter Berufung auf eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), dass der überwiegende Teil der momentan nach Deutschland drängenden Flüchtlinge nicht mit der schnellen Aufnahme einer Arbeit rechnen könne. Viele der Asylbewerber würden erst einmal arbeitslos. "

In Österreich ist die separate Erfassung nicht geplant, was an den unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen liegt. Flüchtlingen bleibt in Österreich bis zur Anerkennung des Asylstatus - bis auf minimale Ausnahmen - ohnehin der Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt. Die Zahl der Personen mit Asylstatus, die arbeitslos sind, wird in Österreich monatlich ohnehin angeführt. Aktuell sind es 20.500 Asylanten.

In Deutschland - im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern - dürfen Asylbewerber bereits arbeiten, wenn sie sich noch im Asylverfahren befinden. Allerdings auch erst nach drei Monaten und wenn sich für den Job kein geeigneter EU-Bürger findet. Nach 15 Monaten entfällt diese Vorrangprüfung und Asylbewerber dürfen generell arbeiten, auch wenn sie noch nicht geduldet oder asylberechtigt sind, so Frauke Wille, Pressesprecherin der deutschen Bundesagentur für Arbeit, zur APA.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.