Politik | Ausland
21.07.2018

Deutscher EU-Abgeordneter fordert Aufklärung von Juncker

Zuvor hatte eine britische Zeitschrift einen Artikel veröffentlicht, der vom angeblichen Alkoholproblem Junckers handelt.

Nachdem FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker zum Rücktritt aufgefordert hat, verlangt nun auch der deutsche EU-Abgeordnete Sven Schulze Aufklärung rund um Junckers Taumel-Auftritt beim NATO-Gipfel vor einigen Tagen in Brüssel.

"Juncker muss selbst ausführlich Stellung beziehen, ansonsten werden die Alkoholgerüchte um den Kommissionspräsidenten nicht enden und sein Verbleib im Amt ist fraglich“, sagte der CDU-Politiker gegenüber der BILD-Zeitung.

Zuvor hatte die britische Zeitschrift The Spectator einen Artikel veröffentlicht, in dem Juncker Alkoholkrankheit vorgeworfen wird. Er sei darum nicht mehr in der Lage, die Geschäfte der Kommission zu führen, das habe heimlich bereits EU-Generalsekretär Martin Selmayr übernommen.

"Kleinkram"

Juncker selbst hat mit Spott auf die Rücktrittsaufforderungen und Kritik an seiner Person reagiert. "Auf Euren Kleinkram lach ich", sagte Juncker in Anspielung auf ein literarisches Zitat am Mittwoch. Er betonte ironisch, er wundere sich, wie viel medizinisch geschulte Experten für Ischias es in Österreich gebe. Er habe beim NATO-Gipfel Ischias-Probleme und zusätzlich Krämpfe in den Beinen gehabt. Auch wenn andere seinen Gesundheitszustand kommentierten, sie dies kein Grund für ihn, dies auch zu tun.

Auf Fragen, ob Alkohol dabei im Spiel war, antwortete er mit dem Aufruf nach mehr "Respekt". Er sei wirklich beeindruckt, wie groß das Interesse an dieser Randfrage sei.