Politik | Ausland
10.10.2018

Busunfall in Kenia: Mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen

Der Busunfall ereignete sich Mittwoch früh im Bezirk Kericho im Westen des Landes.

Die Zahl der Toten könne jedoch weiter steigen, da das Dach des Busses abgerissen worden sei, sagte ein Sprecher der kenianischen Vekehrspolizei.

Ein weiterer Verkehrspolizist, der am Ort des Unfalls im Einsatz war, sprach von mindestens 42 Toten. Nach Angaben der Polizei war der Bus mit 52 Insassen unterwegs von der Hauptstadt Nairobi in die westliche Stadt Kakamega. Der Bus habe sich überschlagen, schrieb das kenianische Rote Kreuz im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Den offiziellen Statistiken zufolge sterben jährlich etwa 3.000 Menschen bei Verkehrsunfällen in Kenia. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht jedoch von bis zu 12.000 Unfalltoten pro Jahr aus.

Ende 2017 verloren bei einem Zusammenprall von einem Lastwagen mit einem Bus im kenianischen Migaa 36 Menschen ihr Leben.

Dutzende starben 2016, als mehrere Autos bei einem Unfall mit einem Tankwagen verbrannten.