Politik | Ausland
09.10.2018

Bulgarien: Festnahme nach Mord an Journalistin

30-Jährige stellte in ihrer TV-Sendung Journalisten vor, die einen mutmaßlichen Korruptionsfall recherchierten.

Die bulgarische Polizei hat nach Angaben aus Regierungskreisen im Zusammenhang mit der Ermordung der Journalistin Viktoria Marinowa einen Verdächtigen festgenommen. "Wir können mitteilen, dass ein Verdächtiger in Haft ist", sagte eine mit den Ermittlungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters Dienstag.

Einzelheiten wurden nicht genannt. Medien zufolge handelt es sich aber um einen Rumänen. Der Verdächtige soll unbestätigten Angaben zufolge auch die moldawische Staatsangehörigkeit haben. Das berichtete das bulgarische Staatsradio am Dienstag in Sofia.

Vergewaltigt und erstickt

Eine Sprecherin des Innenministeriums lehnte eine Stellungnahme ab. Die Leiche der Reporterin war am Samstag in Russe gefunden worden. Sie war vergewaltigt, geschlagen und dann erstickt worden. Die 30-Jährige hatte in ihrer TV-Sendung Journalisten vorgestellt, die einen mutmaßlichen Korruptionsfall recherchierten. Dabei soll es um den Missbrauch von EU-Mitteln gehen.

Anmerkung: In einer früheren Version war irrtümlich von der Stadt " Ruse" statt "Russe" die Rede. Wir bedauern.