© APA - Austria Presse Agentur

Politik Ausland
09/02/2019

Brexit: Johnson droht Parlamentariern indirekt mit Neuwahl

Großbritannien werde die EU am 31. Oktober verlassen - "ohne wenn und aber".

Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Verschiebung des Brexit-Termins kategorisch ausgeschlossen und indirekt mit Neuwahlen gedroht. "Jeder soll wissen, dass ich unter keinen Umständen Brüssel um eine Verschiebung bitten werde", sagte er am Montagabend vor seiner Residenz in London. Großbritannien werde die EU am 31. Oktober verlassen - "ohne wenn und aber".

Zugleich warnte er die Abgeordneten, dass er sich dazu gezwungen sehen könnte, Neuwahlen auszurufen, sollten die Parlamentarier seinen Brexit-Kurs ausbremsen. Er wolle keine Neuwahlen. Die Abgeordneten dürften der Regierung bei den Verhandlungen mit der EU nicht den Boden unter den Füßen wegziehen, indem sie für die Möglichkeit einer weiteren Verschiebung des EU-Austritts stimmten. "Wir werden keine Versuche akzeptieren, bei unseren Versprechungen Abstriche zu machen."