© APA/AFP/PRU/-

Politik Ausland
10/08/2019

Brexit: Abgeordnete befürchten Klopapier-Engpässe

Regierung muss Auskunft über mögliche Folgen eines No-Deal-Brexit geben. Abgeordneter sieht "lächerliches Niveau" der Debatte.

Die Diskussion über die Folgen eines No-Deal-Brexit treibt immer seltsamere Blüten: Im britischen Unterhaus musste die Regierung von Premierminister Boris Johnson nun Auskunft über einen möglichen Klopapier-Engpass geben. Der Abgeordnete Jonathan Edwards verlangte am Dienstag eine offizielle Stellungnahme zu der Frage, wie lange die Vorräte bei einem No-Deal-Brexit reichen würden.

Die Regierung antwortete mit ihrer Standardformulierung, wonach sie anstrebe, die EU am 31. Oktober mit einem Abkommen zu verlassen. Sollte dies nicht möglich sein, müsse ein harter Brexit vollzogen werden. Die Regierung werde sich aber darum bemühen, die Warenströme aufrechtzuerhalten und so "zusätzliche Reibungen zu minimieren".

Edwards beklagte anschließend, seine Anfrage zeige, auf welch "lächerliches Niveau" die Debatte um den Brexit gesunken sei. Die Regierung könne nicht einmal mehr garantieren, dass im Fall eines harten Brexit ausreichend Toilettenpapier zur Verfügung stehe, sagte der Abgeordnete der Nachrichtenagentur PA. Dies verdeutliche den "ernsthaften Schaden", den ein No-Deal-Brexit auch bei der Versorgung mit so grundlegenden Bedarfsartikeln wie Toilettenpapier anrichten würde.