Politik | Ausland
07.06.2018

Bombenanschlag auf Moschee in Bagdad - Mindestens 20 Tote

Unklarheit über Hintergründe der Tat in einem Armenviertel der irakischen Hauptstadt.

Zwei heftige Explosionen in einem Armenviertel der irakischen Hauptstadt Bagdad sollen am Mittwochabend mehrere Menschen getötet und dutzende verletzt haben. Die Nachrichtenseite "Iraqinews" berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass mindestens 20 Menschen getötet und mehr als hundert verletzt wurden.

Die kurdischen Nachrichtenportale "NRT" und " Kurdistan 24" gaben deutlich geringere Opferzahlen an. Offizielle Angaben der Behörden dazu gab es zunächst nicht.

Laut "Iraqinews" handelte es sich um einen Bombenanschlag auf ein Munitionslager in einer schiitischen Moschee im Viertel Sadr City. Wer dafür verantwortlich ist, war zunächst unklar. Ähnliche Anschläge auf belebte Ziele im Irak waren in der Vergangenheit häufig von der sunnitischen Terrormiliz "Islamischer Staat" verübt worden.