© REUTERS/FLORION GOGA

Politik Ausland
04/03/2020

Bericht: Zwei Tote an griechisch-türkischer Grenze im März

Zwei Tote Migranten. Amnesty International dokumentierte Ereignisse an der Grenze zwischen 27. Februar und 27. März.

Nach Angaben von Amnesty International hat die Gewalt an der griechisch-türkischen Grenze Anfang März mindestens zwei Todesopfer gefordert. Zuletzt hatte Griechenland Berichte über einen toten Migranten und mehrere Verletzte durch Schüsse griechischer Grenzschützer dementiert. Der am Freitag publizierte Amnesty-Bericht dokumentiert die Ereignisse an der Grenze zwischen 27. Februar und 27. März.

Dem Bericht zufolge bestätigten Recherchen den Tod von mindestens zwei Migranten. Dabei soll es sich um einen 43-jährigen Mann aus Pakistan und einen 22-jährigen Mann aus Syrien handeln. Dem 43-Jährigen soll bei dem Versuch, den Grenzübergang Pazarkule/Kastanies zu überqueren, in die Brust geschossen worden sein. Der 22-Jährige starb nach Angaben der Menschenrechtsorganisation am 2. März in derselben Gegend. Ein weniger gut dokumentierter Fall sei der einer syrischen Frau, die bis jetzt vermisst werde, aber vermutlich tot sei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.