Politik | Ausland
14.12.2017

Babis: Tschechien wird bei Flüchtlingsquoten nicht überstimmt

Der neue Regierungschef ist überzeugt, dass die EU Tschechien nicht überstimmen wird.

Der neue tschechische Regierungschef Andrej Babis ist nach eigenen Worten überzeugt, dass die EU Tschechien in der Frage der Flüchtlingsquoten nicht überstimmen werde. Ein derartiger Vorgang könnte den Austritt weiterer Länder aus der EU zur Folge haben, sagte Babis am Donnerstagvormittag in Prag vor seinem Abflug zum EU-Gipfel nach Brüssel.

"Ich denke, dass sie sich bewusst sind, dass die Entscheidung über die Flüchtlingsquoten, die ich für unsinnig betrachte, das Problem der illegalen Migration nicht lösen wird und negative Auswirkungen auf das Image der EU und der EU-Kommission haben", betonte Babis. "Deswegen gehe ich davon aus, dass sie einen derartigen Fehler nicht wiederholen werden", sagte er weiter zu einer eventuellen Überstimmung der Gegner der Flüchtlingsquoten.

Am Mittwoch vor der Vereidigung seiner Regierung hatte Babis den Vorschlag zur Einführung von Flüchtlingsquoten als "unsinnig" bezeichnet und erklärt, Tschechien werde alles tun, damit es keine Quoten gebe.