Politik | Ausland
09.09.2018

Australien verwirft Klimaziel-Gesetz nach Turnbulls Ablösung

Neuer Premierminister Scott Morrison will stattdessen Strompreise senken.

Australiens neuer Regierungschef hat die von seinem Vorgänger angestrebte gesetzliche Einführung von Emissionszielen unter dem Namen National Energy Guarantee (NEG) verworfen. "Die NEG ist tot", sagte Scott Morrison der Zeitung "The Weekend Australian" am Samstag.

Seine Regierung wolle sich stattdessen auf die Senkung der steigenden Strompreise konzentrieren. Australien werde auch ohne Gesetz an der Verringerung seines CO2-Ausstoßes arbeiten.

Parteiinterner Machtkampf

Morrison wurde Ende August von seiner Partei zum neuen Premierminister Australiens bestimmt. Der Abstimmung war ein parteiinterner Machtkampf bei den konservativen Liberalen vorangegangen, an deren Ende der bisherige Regierungschef Malcom Turnbull seinen Hut nahm. Turnbull hatte vergeblich versucht, seine konservativen Parteikollegen von dem NEG-Gesetz zu überzeugen, dass die Einhaltung der Klimaziele von Paris garantieren sollte.

Verheerende Pro-Kopf-Bilanz

Australien gilt als einer der schlimmsten Pro-Kopf-Emittenten von Treibhausgasen weltweit und greift verstärkt auf Kohlekraft zurück. 2016 hatte Canberra das Pariser Klimaabkommen ratifiziert. Die Vorgängerregierungen hatten im vergangenen Jahrzehnt immer wieder mit der Einführung verbindlicher Klimarichtlinien gerungen. Ex-Premierminister Tony Abbott bezeichnete die menschliche Urheberschaft des Klimawandels einst als "absoluten Müll".