Politik | Ausland
02.10.2018

Anfrage: Wann Kurz nicht Economy flog

Der Bundeskanzler war seit Amtsantritt fast nie mit der Business Class unterwegs - nur zwei Ausnahmen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist in seiner bisherigen Amtszeit fast ausschließlich in der Economy Class geflogen. Nur ein einziges Mal, nämlich nach China, nahm er die Business Class einer Fluglinie in Anspruch. Das geht aus der Beantwortung einer Anfrage der Liste Pilz hervor. Drei Mittelstreckenflüge absolvierte er in einem Bedarfsflieger.

Kurz führt in seiner Beantwortung 34 Kurz- und Mittelstreckenflüge sowie zwei Langstreckenflüge an, die er samt Mitarbeitern in der günstigeren Flugklasse absolviert hat. Er sei stets bemüht, möglichst kosteneffizient zu reisen. Nur in Ausnahmefällen (etwa zwei Prozent), beispielsweise bei lang dauernden Überseeflügen, werde Business gebucht.

Über einen Privatjet verfüge er nicht, betont der Kanzler. Er sei auch weder bei Amtskollegen noch bei Privatpersonen oder Personen aus der Wirtschaft in einem solchen mitgeflogen. VIP-Terminals wurden ebenfalls nicht in Anspruch genommen.

Noch nicht erfasst von der parlamentarischen Anfragebeantwortung ist wohl Kurz' Rückflug vergangene Woche von der UNO-Vollversammlung. Da flog der Kanzler nach KURIER-Informationen von New York nach Wien auch mit der Business Class.

Anfragebeantwortung auf der Parlaments-Homepage