Petr Bystron

© APA/dpa/Matthias Balk / Matthias Balk

Politik Ausland
12/18/2018

AfD-Abgeordneter soll in Südafrika mit Rechtsextremen trainiert haben

Bundestagsabgeordneter Bystron räumt ein Treffen mit der rechtsextremen Organisation "Suidlanders" während Dienstreise ein.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron soll auf einer vom Deutschen Bundestag bezahlten Dienstreise nach Südafrika am Schießtraining einer rechtsextremen Organisation teilgenommen haben. Wie das ARD-Magazin "Report Mainz" am Dienstag im Voraus berichtete, bestätigte der AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags das Treffen mit der Gruppe "Suidlanders".

Diese steht "Report Mainz" zufolge ausschließlich weißen Südafrikanern offen und pflegt eine rassistisch-völkische Ideologie. "Ich habe das so empfunden, dass das eine Organisation ist von überwiegend weißen Farmern, die Angst haben um ihr Leben und die sich organisieren, um zu überleben, sollte es zum schlimmsten Fall kommen", sagte Bystron dem TV-Magazin. Nach eigener Darstellung traf Bystron auf seiner Südafrikareise auch Vertreter der Regierungspartei ANC sowie von Nichtregierungsorganisationen.

Die "Suidlanders" bereiten sich dem Bericht zufolge auf einen Rassenkrieg vor und halten deshalb paramilitärische Übungen ab. Bystron bestätigte den Reportern, auch selbst geschossen zu haben. "Ja, natürlich. Ich bin Jäger", sagte Bystron demnach.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.