olympia-news
08/05/2016

Olympia: Österreicher sammelten 285.000 "Protestkilometer"

Vor dem Start der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vermeldete die Aktion "Menschenrechte sind Olympisch" ihren eigenen Rekord: Rund 10.000 Menschen in Österreich haben bisher mehr als 285.000 Protestkilometer gegen Menschenrechtsverletzungen im Schatten der Spiele gesammelt. Das teilte die Initiative am Freitag mit. Mehrfach kritisierten Aktivisten Zwangsumsiedlungen und Polizeigewalt.

Die Kampagne der Dreikönigsaktion - wichtiger Partner der österreichischen Initiative Nosso Jogo ("Unser Spiel") - fordert, die Durchführung von sportlichen Großereignissen ohne negative Auswirkungen auf das Umfeld. "Für die Olympischen Spiele in Rio 2016 konnte dieses Ziel nicht erreicht werden", erklärte die Initiative. Zwangsumsiedlungen und Polizeigewalt gehören weiter zum Alltag.

Neben den gespendeten Trainings-, Workout- sowie Wettkampfkilometer - unter anderem auch von den beiden Olympiateilnehmerinnen Sabrina Filzmoser (Judo) und Ana Roxana Lehaci (Kanu) - haben nach Angaben von Nosso Jogo auch 2.500 Menschen ihre Petition unterschrieben. "Jetzt müssen die Sportverbände handeln und verbindliche Menschenrechtsstandards im Rahmen von Sportgroßereignissen entwickeln", fordert der Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, Jakob Wieser.

Der Aussendung zufolge hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) bereits reagiert. Weitere Gespräche mit Nosso Jogo werde es demnach auch nach den Olympischen und Paralympischen Spielen geben.

Auch vor Ort wird gegen Menschenrechtsverletzungen und Missstände Gesundheits- und Bildungssystem mobil gemacht. In Rio beginnen die "Spiele der Ausgrenzung" mit einer Großdemonstration kurz vor der Eröffnung. "Es herrscht viel Angst. Die beiden 'Olympischen Feiertage' gestern und heute sollen die Leute von der Straße halten. Alle jüngsten Demonstrationen rund um den Olympischen Fackellauf wurden teils gewaltsam unterdrückt", sagte Menschenrechtsaktivistin Julia Bustamante Silva mit Hinblick auf die Anzahl der Teilnehmer.

Einen Erfolg konnte indes der Indigenen-Missionsrat Brasiliens (Conselho Indigenista Missionario/CIMI), dessen Vorsitz einst der österreichische Bischof Erwin Kräutler innehatte, verbuchen. Der Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) verlieh ihm einen Sonderstatus innerhalb des UN-Gremiums, teilte die neue CIMI-Führung laut Kathpress am Freitag mit. Der neue Status ermöglicht es CIMI, an den Arbeiten des Gremiums teilzunehmen, Erklärungen und Petitionen zu präsentieren, sowie mit Beobachterstatus die Sitzungen des UNO-Menschenrechtsrates zu verfolgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.