© Kurier

Meinung
09/03/2019

Freitags, samstags, sonntags ist sie nie da

Die Krux an der neuerlichen Forderung liegt im Detail. Im „Rechtsanspruch“ nämlich.

von Sandra Baierl

Die Forderung der Gewerkschaft nach einer 4-Tage-Woche ist uralt. Theoretisch ist das ja auch ein nettes Modell: Arbeiten möglichst komprimiert, volle Arbeitszeit in vier Tagen – das macht zwar lange und damit anstrengende Arbeitstage, hat aber Vorteile: die Fahrten zur Arbeit werden reduziert, das ist gut für die Umwelt; das Wochenende wird auf drei Tage ausgedehnt, das lässt mehr Freiheit, anderes zu tun. Etwa auch, Versorgungspflichten innerhalb der Familie besser aufzuteilen. Oder einfach nur: Freizeit zu haben.