© APA - Austria Presse Agentur

Leitartikel
03/22/2021

Das riskante Wettrennen zwischen Lockdown und Impfungen

Trotz steigender Zahlen ändert die Regierung (fast) nichts. Das wird nur dann reichen, wenn die Impfungen bald mehr werden

von Richard Grasl

Am Ende gab es keine Alternative.

Auch wenn sich wirklich alle weitere Öffnungsschritte vor Ostern sehr gewünscht hätten, die Infektionszahlen lassen der Politik keine andere Wahl, als auf die Bremse zu steigen und die geplante Schanigarten-Saison zu verschieben. Von „Notbremse“ ist da gar keine Rede. Man blicke nach Deutschland, wo bei weit geringeren Ansteckungszahlen Geschäfte und Schulen bis zum 18. April geschlossen bleiben. Schuld hat niemand. Außer die britische Virus-Mutation B.1.1.7, die infektiöser und gefährlicher ist. Wenn derzeit die Zahl der Corona-Intensivpatienten um zehn Prozent pro Tag steigt, ist Feuer am Dach. Denn Pandemie-Beobachter wissen: Jede Maßnahme wirkt erst zwei Wochen nachher.

Unwahrscheinlich ist daher, dass die nun geplante Fortsetzung des Status quo – und mehr ist es nicht – ausreicht, um nicht in eine neue Mega-Welle zu schlittern, wie wir sie im November hatten. Auch damals hatte ja die Regierung lange zugewartet, um einen harten Lockdown zu verhängen. Am Höhepunkt dieser zweiten Welle hatten wir schließlich rund 9.000 Neuinfektionen täglich und stark überlastete Intensivstationen. Anders als damals könnte nun sein, dass die stärkere Durchimpfung der Risikogruppen bei gleich hoher Infektionszahl die Auswirkung auf Intensivbetten und Todesfälle verringert. Bisher ist das aber nur marginal der Fall. Nun kommt es zu einem echten und riskanten Wettrennen zwischen Lockdown und Impfungen.

Dabei waren die angedachten Maßnahmen keine massiven Beschränkungen und durchaus nachvollziehbar. Zum einen zeigt sich, dass die Kinder und Jugendlichen die derzeit höchsten Inzidenzen haben. Sie sind meist symptomfrei, daher geht von ihnen ein erhebliches Ansteckungsrisiko aus. Eine weitere Ferienwoche nach Ostern als Wellenbrecher hätte weder den Lernerfolg massiv beeinträchtigt noch eine völlig unmögliche Betreuungssituation gebracht. Zum anderen wäre durch eine Testpflicht im Handel das Netz zum Herausfischen symptomloser Virenträger stark verdichtet worden. Zum Friseur geht man ja nur alle paar Wochen, zum Skifahren fast gar nicht mehr.

Richtig ist die weitere Regionalisierung: Der Krisengipfel im Osten zur Bewältigung der Intensivbetten-Problematik ist ein erster Schritt. Und sollte es wieder mal Länder mit besseren Werten geben, muss auch hier rascher gelockert werden. Doch die aktuellen Zahlen (siehe Tabelle rechts) geben das derzeit für kein anderes Bundesland außer Vorarlberg her. Schon im zweitplatzierten Kärnten ist die Inzidenz fast dreimal so hoch wie im Ländle.

Wie geht es weiter: Möglich ist, dass wir bis zu einer stärkeren Durchimpfung durchhalten müssen und so weitermachen wie bisher. Wahrscheinlicher ist aber ein weiterer und hoffentlich letzter Lockdown Mitte April. Selbst in Israel ist man trotz Impf-Vorsprungs nicht um diesen herumgekommen.

Feedback an: richard.grasl@kurier.at / twitter: @richardgrasl

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.