© APA - Austria Presse Agentur

Kurz & Verständlich
11/10/2021

Shoah-Namensmauer in Wien wurde feierlich eröffnet

Bei der Einweihung von dem Gedenken waren auch Bundeskanzler Alexander Schallenberg und Kurt Yakov Tutter dabei.

Am Dienstag ist in Wien die Shoah-Namensmauer feierlich eröffnet worden. Mit der Namensmauer wird den von Nationalsozialisten ermordeten österreichischen Juden gedacht. Auf 160 Steinen sind die Namen von 64.440 ermordeten Juden eingemeißelt. Die Steine sind wie eine Mauer aufgebaut. Bei der Einweihung von dem Gedenken waren auch Bundeskanzler Alexander Schallenberg und Kurt Yakov Tutter dabei. Tutter überlebte die Shoah und hatte die Idee für den Bau der Namensmauer.

Vom 9. auf den 10. November 1938 fand in Österreich und Deutschland die sogenannte Novemberpogrom-Nacht statt. Damals wurden jüdische Mitbürger ermordet, ihre Geschäfte geplündert, ihre Wohnungen verwüstet und jüdische Gebetshäuser angezündet.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.