Asyl

© APA/dpa/Uli Deck / Uli Deck

Kurz & Verständlich
04/12/2022

Knapp 40.000 Asyl-Anträge im Vorjahr

Die meisten Asylwerber im Jahr 2021 kamen aus den Ländern Syrien und Afghanistan.

Die Zahl der Asyl-Anträge ist im Vorjahr deutlich gestiegen. Fast 40.000 Anträge wurden 2021 gestellt. Das sind um 170 Prozent mehr Anträge als im Jahr davor. 2020 waren es nämlich nur rund 14.800 Anträge. Die meisten Asylwerber im Jahr 2021 kamen aus den Ländern Syrien und Afghanistan.

Viele Menschen flüchten aus ihrem Land in andere Länder. Sie hoffen, dass sie dort einen sicheren Ort finden. Wenn der Staat ihnen erlaubt, zu bleiben, dann erhalten sie Asyl. Menschen, die um Asyl ansuchen, nennt man Asylwerber.

Aus dem jetzigen Kriegsland Ukraine kamen im vergangenen Jahr noch fast keine Asylwerber. Das hat sich aber seit Beginn des Krieges im Februar stark geändert.

*Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. 

Mehr zu diesem Thema lesen Sie auch hier:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare