© REUTERS/ANDREW KELLY

Leben trending

Hadid bis Brady: Die größten Promi-Vorbilder in Sachen Ernährung

Die Google-Suche zeigt, welche Stars hinsichtlich ihrer Ernährungsweise am häufigsten gesucht wurden.

03/07/2023, 04:05 PM

Vegan, Low Carb, Steinzeitdiät, mediterrane Ernährung: Es gibt unzählige Empfehlungen für eine gesunde Ernährungsweise, die Kilos purzeln lässt.

Vor diesem Hintergrund hat das Team von Total Shape Daten von Statista verwendet, um zu erfahren, welche die beliebtesten Ernährungsweisen in den USA sind und welche Promis als Vorbilder in dieser Hinsicht gelten.

Google-Suchergebnisse mit dem Namen des Prominenten und dem Suchbegriff "Ernährung" wurden vom Magazin einen Monat lang untersucht. Auf Platz eins befindet sich demnach Model Bella Hadid.

Sie stellte schon öfter klar, dass sie keine strengen Regeln befolgt und bei ihr kein Nahrungsmittel tabu sei. Ihr Tipp: "Wenn du ein Stück Brot haben willst, geh und iss ein Stück Brot." Hadid gönnt sich mehrmals die Woche ein Stück Pizza, wie sie sagt.

Bella Hadid: Alles erlaubt, aber meist "Low Carb"

Gesund und vitaminreich isst das Model aber zum Großteil. Dazu gehören vor allem Cashew Butter und Sellerie. Sie ernährt sich vorwiegend "Low Carb", also nimmt eher wenig Kohlenhydrate zu sich und viele Proteine.

Ihr Ernährungsberater ist Charles Passler erklärte dazu: "Es ist ausreichend Protein, ausreichend Fett und viel, viel, viel nicht stärkehaltiges Gemüse. Das ist normalerweise der sicherste und einfachste Weg, um sicherzustellen, dass jemand auf Kurs bleibt." Dann sei es egal, ob man auch mal eine Limonade trinkt oder Pizza isst.

Dass Hadid Säfte wie Ingwer Shots und Smoothies liebt, sieht man auch an dem Inhalt ihres Kühlschranks: Als das Model ein Foto von ihrem Kühlschrank postete, ging es sofort viral. Zu sehen sind Mandelmilch, Wurst, Käse, aber vor allem viele Früchte, Gemüse und Getränke.

Smoothies und Ingwer Shots trinkt sie auch während sie trainiert - sie besucht ein Gym in New York, macht Yoga, geht Boxen und dehnt sich jeden Morgen intensiv.

Khloé Kardashian: 20 Kilogramm sind weg

Auf Platz zwei im Ranking ist Khloé Kardashian: Sie hat durch hartes Training und eine Diät 20 Kilogramm verloren. Der Reality-Star trainiert fünf Mal die Woche im eigenen Fitnessstudio und hält sich an einen genauen Ernährungsplan.

"Wenn es um Gewichtsverlust geht, sind es 80 Prozent in der Küche und 20 Prozent im Fitnessstudio", erzählt ihre Ernährungsexpertin Dr. Goglia.

Laut Total Shape sieht der typische Essensplan des Reality-Stars so aus:

Vor dem Training: Mandelbutter und Marmelade

Zum Frühstück: Eier, Haferflocken mit Leinsamenpulver und Beeren

Mittagessen: Huhn oder Fisch mit Salat und Gemüse (Spinat, Rüben, Brokkoli)

Zwischendurch Nüsse und Obst, Beeren

Abendessen - Fisch mit Salat und Gemüse

Es ist erlaubt, ein bis zwei Mal die Woche etwas vom Plan abzuweichen und ein "Cheat Meal" einzulegen. 

Wichtig ist dennoch zu erwähnen, dass der Reality-Star fast täglich Workouts macht - mit Gewichten und viel High Intensity Training.

Tom Bradys umstrittene Diät

Nach Kate Middleton und Taylor Swift findet sich der erste Mann im Ranking auf Plaz 5: Football-Superstar Tom Brady.

Seine Ernährungsweise ist ziemlich umstritten: Bis zu 37 Gläser Wasser am Tag, viel Proteinpulver von der eigenen Firma, kein Alkohol, keine Nachspeisen: Das ist der grobe Ernährungsplan des Footballers, der nun in Rente ging - und dadurch vielleicht auch seine Mahlzeiten lockerer sieht.

In seinem eigenen Buch erklärte schon ausführlich, wie er sich ernährt und schilderte auch, wie genau ein Tag hinsichtlich seiner Nahrungsaufnahme aussieht:

Der Tagesplan - als er noch aktiver Spieler war

  • Nach dem Aufstehen (um 6 Uhr) trinkt er "sofort" einen guten halben Liter Wasser, versetzt mit Elektrolyten. Natürlich nicht irgendwelche, sondern "TB12 Elektrolyte", mit 72 Mineralstoffen, die aus Meerwasser extrahiert wurden.
  • Insgesamt trinkt er 20 bis 25 Gläser Wasser (zu je einem Viertelliter) am Tag, nach manchen Medienberichten sogar bis zu 37 - alle mit dem Elektrolytkonzentrat seiner Firma.
  • Nach dem Duschen gibt es einen Smoothie: "Üblicherweise mit Heidelbeeren, Bananen, Nüssen und Samen - er hat einen hohen Nährstoffgehalt, viel Fett, viel Eiweiß, viele Kalorien."
  • Danach geht es zum Workout, wobei hier seine "20-Minuten-Regel" zum Einsatz kommt: Alle 20 Minuten trinkt er Wasser mit - natürlich - Elektrolyten.
  • Am Ende des Workouts gibt es einen Proteinshake mit Mandelmilch, einem Löffel seines firmeneigenen TB12-Proteinpulvers und - was sonst - Elektrolyten. "Jeden Tag komme ich auf drei oder vier Löffel Proteinpulver - ich habe nie zu wenig Protein."
  • Um elf Uhr wird gesnackt, was sonst außer den firmeneigenen Snackriegeln. Etwa den "Blueberry Crunch", den "Amazon Crunch" ("eine Kombination der besten Sachen, die der Regenwald zu bieten hat"), "Cacao Goji Energy" oder "Dark Cocoa Coconut". "Lange Zeiten ohne Snacking gibt es bei mir nie", schreibt Brady. "Es ist kein Zufall, dass Brady 50-Dollar-Packungen seiner eigenen Riegel (zwölf Stück, Anm.) verkauft", schreibt The Boston Globe.
  • Zu Mittag isst er oft Fisch, "immer mit viel Gemüse". Wobei Brady ein Verfechter von Trennkost ist: Er vermeidet es, gleichzeitig eiweißhaltige (Fisch, Fleisch, Milchprodukte) und kohlenhydrathaltige Lebensmittel (z.B. Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, zuckerhaltige Produkte) zu essen. Damit will er der "Übersäuerung" des Körpers entgegenwirken - eine Theorie, die von vielen Experten aber als "wissenschaftlich nicht haltbar" bezeichnet wird.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Hadid bis Brady: Die größten Promi-Vorbilder in Sachen Ernährung | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat