Gruppenbilder - so viele, dass sie alle gar nicht auf ein Foto passen

© Heinz Wagner

Wir sind hier
03/05/2016

10.000 Bälle im Donaukanal und heimliches Knutschen

Zukunft statt Vergangenheit: 45 Jugendliche beschreiben ihre Lieblingsorte in Wien und ihre Bildungs- bzw. Berufswünsche.

von Heinz Wagner

45 Jugendliche stellen ihre Lieblingsorte in Wien vor. Das ist der Bild-Textband: „Wir sind hier“, der in der ersten Märzwoche im sprichtwörtlich fast aus den Nähten platzenden Veranstaltungssaal der Hauptbücherei vorgestellt wurde.

Die beste Frage

Die Hauptbücherei ist übrigens einer dieser 45 Orte – ausgewählt von Roma. Sie erinnert sich in ihrem Beitrag, „als mein Vater und ich das erste Mal den Gürtel entlang gefahren sind und ich ihn gefragt hab', was in diesem Gebäude sei. Er wusste es nicht genau. Am Tag darauf wollte ich mit meiner Mutter nochmal vorbei schauen. Und als wir reinkamen und ich gesehen habe, dass da Bücher sind, war ich begeistert. Denn lesen konnte ich schon! Aber auf Englisch, weil meine Mutter es mir zu Hause beigebracht hat. Und irgendwie hab' ich mit diesen ganz einfachen Kinderbüchern meinen deutschen Wortschatz erweitert. Das war die beste Frage, die ich je in meinem Leben gestellt hab', was in diesem Gebäude wäre?! Ich glaube, ich hab' Deutsch nur durch das Lesen gelernt. Ich habe Bücher gelesen, bin jede Woche wieder gekommen, habe neue Bücher geholt und so ging es weiter, bis ich bereit war, neue Leute kennenzulernen. Lesen gab mir den Schlüssel zur Kommunikation. Das ist auch der einzige Ort, wo ich mich wirklich wohl fühle...“
Das brachte der nunmehrigen Wirtschaftsrecht-Studentin am Abend der Buchpräsentation naturgemäß zahlreiche Autogramm-Wünsche auch von führenden Mitarbeiter_innen der Wiener Büchereien ein ;)

Humor

Die Palette der Orte, die die 45 Jugendlichen gewählt hatten, über die sie schrieben und an denen sie professionell (von Marie-Christine Gollner-Schmid schwarz-weiß fotografiert wurden, ist breit. Bildungs- und Kultureinrichtungen wie die Bücherei, Schulen (Schulschiff und KMS Grundsteingasse), die Uni Wien oder das Theaterhaus für junges Publikum, Dschungel Wien und das MuseumsQuartier insgesamt zählen ebenso dazu wie die Prater Hauptallee, Augarten oder der Donaukanal. Letzteren beschrieb Aida recht witzig: „Immer nach der Schule bin ich am Donaukanal Fahrrad gefahren oder habe mit meinen Freunden Basketball gespielt. Der Donaukanal weckt in mir sowohl positive als auch negative Gefühle. Negative, weil ich hier 10.000 Bälle verloren hab' und ich wollte immer den Bällen nachschwimmen…
Und positive, weil ich einfach hier für mich die Ruhe gefunden habe. Eigentlich gibt es nicht unbedingt einen bestimmten Ort, es ist mehr eine Strecke zwischen dem Basketball-Käfig und der Brücke. Was ich damals besonders lustig fand ist, dass hier immer ein Geheimplätzchen für verliebte Paare war. Ich war damals ein kleines Mädchen und ging mit meiner Mutter, manchmal auch alleine, hier entlang. Auf den Bänken saßen oft knutschende Paare. Da hab ich mich immer gefragt, wie das wohl ist, wenn man einen Freund hat? Muss ich mich dann auch verstecken?“

Noch nicht fertig

Mit dieser ihrer Schilderung sorgte sie – als eine von drei Jugendlichen, die bei der Buchpräsentation stellvertretend auf dem Podium saßen, auch für so manchen Schmunzler bis Lacher im Publikum. Sohela hatte die Seestadt Aspern zu ihrem liebsten Ort gewählt. Als sie zum ersten Mal mit der U-Bahn hin gefahren sei, habe sie fasziniert, dass erst lange Zeit fast nichts ist und dann erste Wohnsiedlungen auftauchen. „Auch für meine Gegenwart ist die Seestadt ein Symbol“, schreibt und sagt sie (auf dem Podium), „weil sie noch nicht fertig gebaut ist. Ich bin auch ein Mensch, der sich noch entwickelt...“

Die Beiträge enthalten aber nicht nur Beschreibungen der liebsten Orte dieser 45 Jugendlichen, sondern auch meist ihre zukünftigen beruflichen bzw. Bildungswünsche, an deren Umsetzung sie teils schon kräftig werken. Nahla etwa, die wenige Monate vor der Matura steht, hat schon in Dublin den Aufnahmetest fürs Medizinstudium gemacht, dessen Ergebnis sie im Mai erfährt. „Das ist mein Plan B, denn am liebsten würde ich Biomedizin machen“. Im April wird sie in Wien an der FH (der Campus Favoritenstraße ist ihr Ort der Wahl) zum Test antreten.

Theater

„Eigentlich wollte ich die KiKu-Ecke bei der Kinderstadt Rein-ins-Rathaus wählen“, verrät Josipa dem Kinder-KURIER, „aber die gibt’s ja nur eine Woche im Jahr“. Und so wählte sie den Dschungel Wien, mit dem sie schon mehrfach – nicht nur als Zuschauerin – zu tun hatte. Von einer Performance zum Abschluss des internationalen Peace-Camps bis hin zu einem Kunstprojekt des Start-Stipendien-Programms. „Vor allem durch dieses Projekt hab‘ ich wirklich Lust auf Theater bekommen. Besonders gefällt mir daran das Geschichten erzählen. Man bleibt im Raum, taucht aber in eine andere Welt ein...“

Apropos Start-Stipendien: Das Buch „Wir sind hier“ ist ein Projekt dieses Stipendienprogramms für Jugendliche mit „Migrationsgeschichte“. Viel zu oft werden diese Jugendlichen aber gefragt „woher kommst du?“ Etwas, das sich auf Zufälle in der Vergangenheit bezieht, wo sie – oder nicht selten nur (ein Teil) ihrer Eltern – geboren wurden, manche davon auch erst vor kurzem flüchten mussten. „Wir sind hier“ ist somit auch ein Statement zur Gegenwart – und die Beiträge enthalten alle auch Wegweiser in Richtung Zukunft(swünsche) dieser 45 Jugendlichen!

Mehr zum Start-Stipendienprogramm

Einige Fotos aus dem Buch

wirsindhier-cover.jpg

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

Wir sind hier

wirsindhierstadtplan.jpg

Rund fünf Dutzend Fotos rund um die Präsentation des Buches

gruppenfoto4.jpg

gruppenfoto8.jpg

gruppenfoto9.jpg

gruppenfoto3.jpg

gruppenfoto7.jpg

gruppenfoto6.jpg

gruppenfoto2.jpg

aida_jafaar3.jpg

aida_jafaar2.jpg

aida_jafaar1.jpg

podium3.jpg

jafaar4.jpg

jafaar2.jpg

sohela3.jpg

sohela1.jpg

sohela2.jpg

sohela4.jpg

podium2.jpg

sohela5.jpg

podium1.jpg

podium4.jpg

podium5.jpg

hikmet1.jpg

hikmet2.jpg

sandra_redet2.jpg

sandra_redet.jpg

sandra_redet1.jpg

botschafterin_redet.jpg

josipa_redet1.jpg

josipa_redet2.jpg

salwa (1).jpg

salwa (2).jpg

karim_redet.jpg

publikum_podium3.jpg

publikum_podium4.jpg

publikum_podium2.jpg

publikum.jpg

publikum_podium1.jpg

alter_redet1.jpg

kleingruppen1.jpg

kleingruppen6.jpg

kleingruppen4.jpg

kleingruppe.jpg

kleingruppen7.jpg

kleingruppen5.jpg

kleingruppen3.jpg

kleingruppen2.jpg

corinne_josipa1.jpg

corinne_josipa2.jpg

mit_us-botschafterin1.jpg

karim_sandra2.jpg

karim_sandra1.jpg

sandra_botschafterin2.jpg

sandra_botschafterin1.jpg

erste_reihe.jpg

roma_autogramm.jpg

verlag1.jpg

Das Buch

45 Jugendliche
45 Geschichten
45 Orte

160 Seiten, mehr als 100 Abbildungen
Mandelbaum Verlag, 19,90 €

im Buchhandel oder per eMail bestellen: triebswetter@start-stipendium.at

http://wirsindhier.wien

www.start-stipendium.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.