Komet ISON zeigt sich am Himmel bereits als prächtiger Schweifstern.

© Gerald Rhemann

Wissen für Kinder
12/01/2013

Das Geheimnis der Kometen

Kometen bewegen sich auf Flugbahnen um die Sonne. Wenn sie ihr zu nahe kommen, ist ihre Reise meist zu Ende. Die Hitze bringt sie zum Schmelzen

Jedes Jahr rasen Dutzende Kometen an unserer Erde vorbei. Die meisten sind mit freiem Auge kaum sichtbar. Der Komet, der bei uns im Dezember in voller Leuchtkraft zu sehen gewesen wäre, heißt Ison. Vor ein paar Tagen ist er aber in der Hitze der Sonne verglüht. Forscher vermuten, dass nur ein paar Bruchstücke die Reise des Kometen überstanden haben. Kometen bestehen aus Eis, Stein, Staub und gefrorenen Gasen. Manche Menschen bezeichnen sie sogar als „schmutzige Schneebälle“. Und genauso wie Schneebälle fangen auch Kometen an zu schmelzen, wenn sie sich der Sonne nähern. Daraufhin bildet sich um den Kometenkern eine Hülle aus Staub und Gas. Diese heißt Koma und kann bis zu 100.000 Kilometer lang sein.

Teile dieser Hülle bläst der Sonnenwind (ein Strom voll geladener Teilchen) vom Kometen weg. Dadurch entsteht der Schweif – eine lange Schleppe, die das Sonnenlicht reflektiert und dadurch leuchtet. Wenn sich der Komet wieder von der Sonne entfernt, gefriert der Kern und auch der leuchtende Schweif verschwindet.

Entdeckung

Der Komet Ison wurde am 21. September 2012 von zwei Amateurastronomen eines Observatoriums (Sternwarte) in Russland entdeckt. Wie jeder andere Komet bekam er einen Namen aus Zahlen. Dabei handelt es sich immer um das Datum, an dem der Komet entdeckt wurde. In diesem Fall: C/2012 S1. Das C bedeutet, dass seine Umlaufbahn länger als 200 Jahre ist. Und 2012 ist das Jahr seiner Entdeckung, das S steht für September.

Zusätzlich haben die Entdecker das Recht, einen weiteren Namen für den Kometen vorzuschlagen. Ison wurde nach den Anfangsbuchstaben der Sternwarte „International Scientific Optical Network“ benannt, die ihn entdeckt hat.

Viele Kometen tragen auch den Namen von Menschen. Zum Beispiel der Halleysche Komet. Er wurde nach dem britischen Physiker Edmond Halley (1656–1742) benannt. Dieser Himmelskörper ist bekannt, da er schon um 240 vor Christus am Himmel entdeckt wurde. Edmond Halley war der Erste, der genau berechnete, wann der Komet wiederkehren wird. Und zwar alle 76 Jahre. Das nächste Mal können wir ihn im Jahr 2061 sehen.

Aberglaube

Sterne sehen aus, als klebten sie am Himmel fest. Kometen hingegen sind in Bewegung. Vor einigen Hundert Jahren löste ihr Anblick bei den Menschen noch große Angst aus. Bilder und Aufzeichnungen aus dieser Zeit zeigen, dass sie Kometen als böse Zeichen deuteten.

Die Schweifsterne wurden oft mit drohenden Wetterkatastrophen, Hungersnöten, Krankheiten oder Tod in Verbindung gebracht. Auch der griechische Philosoph Aristoteles meinte, dass ein Kometenschweif ein von den Göttern entzündetes Feuer sei. Mittlerweile wissen die Experten, dass von den Himmelskörpern keine große Gefahr ausgeht. Trotzdem gibt es noch einige Menschen, die überzeugt sind, dass Kometen mit bestimmen Ereignissen wie Naturkatastrophen zu tun haben. Dafür gibt es keine stichhaltigen Beweise. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Komet auf die Erde einschlägt und große Schäden anrichtet, ist sehr gering. Viele Kometen verglühen, genauso wie Ison, davor an der Sonne.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.