Vier Dutzend Fotos vom KiKu-Kicker-Tag

100 Kids hatten Dressen, Fußbälle - und einen Trainingstag - bei Austria Wien gewonnen

Schon eineinhalb Stunden vor dem Start waren die ersten Gewinner-Kinder in der Favoritner Laaerbergerstraße angetanzt. Bei der Austria-Nachwuchs-Akademie holten sie die von Fielmann gesponserten Dressen und Fußbälle ab. Die waren das dauerhafte Geschenk und gehörten mit zu diesem KiKu-Kicker-Tag am vergangenen Sonntag bei strahlendem, brütend heißem Sonnenschein. Nur ein junger Rapidfan fühlte sich so gar nicht wohl im violetten Leiberl. Der Vater, eingefleischter Austria-Anhänger, zeigte sich betrübt, „da hab ich in der Erziehung was falsch gemacht“, und der Jungkicker, dessen grünweißes Herz unter dem Austria-Dress schlug, wollte seinen Namen nicht gedruckt sehen. Sofia hingegen meint: „Austria ist eine meiner Lieblingsmannschaften.“ Und die anderen? „Barcelona und ein bisschen auch Real Madrid, weil dort ist mein Lieblingsspieler, Sergio Ramos.“
Die fast Zehnjährige spielt aber nicht nur Fußball, sondern auch noch „Basket- und Volleyball und ich schwimme und tauche gern, aber noch ohne Sauerstoffflasche und ich fahr  fern Rad und lese viel, am liebsten Krimis“, entpuppt sich die Kickerin als Multisportlerin. „Lesen ist Sport für Augen und Hirn.“

Meist ist sie beim Fußball eines von wenigen Mädchen unter vielen Burschen – wie auch beim Tag in der Austria-Akademie. Benachteiligt fühle sie sich aber nie, „bei den Buben in der Schule hab ich den Spitznamen Knochenbrecherin bekommen. ich weiß auch nicht warum“, meint Sofia, die als ihre liebste Position „in der Verteidigung“ angibt. Eher im Sturm siedelt sich die fünfeinhalbjährige Emily an,... ...auch wenn sie das eine oder andere Mal auch die Position als Torhüterin ausprobiert.... ... „Ich will aber lieber Tore schießen“, meint sie, ... ... die als ihr Ziel angibt, ... ... später einmal in großen Teams pielen zu wollen. Ob Austria-Fan oder nicht, war vielen anderen aber egal. Sie freuten sich aufs Fußballtraining. Mit dem viele schon in der Wartezeit bis zum Start des Schnuppertages begannen. Sie verwandelten Laufbahn und andere freie Stellen in Spielflächen. Auf dem Kunstrasenfeld lagen schon Reifen,... ... Strickleitern, Sechsecke.... ... Hütchen und Mini-Tore waren aufgestellt.... ... 16 Nachwuchstrainer des FK Austria warteten auf ihre Ein-Tages-Schülerinnen und Schüler. Die wurden in sechs (Alters-)Gruppen eingeteilt. Den größten Andrang hatte es bei den Allerjüngsten gegeben, weshalb diese Gruppe nochmals mehrfach gesplittet wurde. Egal, ob Spiel mit oder ohne Ball, die Trainer vermittelten... ... die Freude an der Bewegung... ... und gaben immer wieder den Tipp, „sucht den Augenkontakt, schaut nicht auf den Boden“.... ... ... ... ... ... Und analysierten bei den kurzen Matches auf die Mini-Tore immer wieder  auch zwischendurch ohne den Spielfluss alzu sehr zu unterbrechen. Was beispielsweise Pauli, Timo und Emanuel in gelb und ihre Kontrahenten Paolo, Lukas und Nico (rosa) freute....

... und jetzt noch Freude mit den weiteren Fotos ;) Noch ein kleines Match Zlatko Junozovic und Florian Klein springen über die Bande, um sich auf dem Feld vorzustellen... Alle aufs Tor - der Reihe nach. Und der Ball soll den Boden nicht berühren Ein kleiner ganz groß ;) Der Leiter der Nachwuchsakademie der Wiener Austria, Ralf Muhr meinte rückblicken über diese aktion:
"Es war ein gewinnbringender Tag sowohl für uns Trainer, und – so hoffe ich doch – auch für alle Kinder, die mit viel Engagement und Begeisterung sämtliche sportliche Herausforderungen versuchten, bestmöglich zu lösen.
Toll auch, dass einige es sogar schafften, bei Nachwuchsmannschaften der Wiener Austria (U7, U8, U11)
ein Probetraining zu absolvieren!" Die Altersgruppen U7 trainiert von:
Andreas Neuwirth, Francisco Felipe, Christian Puchinger

Und hier die beteiligten Jungkicker_innen (nicht nach der Fotoaufstellung):
Manual Pesa, Valentina Mädl, Jakob Rastbichler, Andreas Windisch, Emily Becker, Rafael Houding, Julian Jauk, Konstantin Schmidt, Erik Schiesser, Vincent Ritthammer, Daniel Fiedler, Laurin Kranewitter, Fabian Boldrino, Paul Rozsenich, Samuel Kremser, Florian Englitsch, Ferdinand Preszmayr, Nico Kummer, Tobias Berger, Jonathan Deditz, Simon, Litschl, Lucas Wurst, Christopher Stroh, Clemens Krumpeck, Daniel Pichler, Severin Schäfer. Die U8:
Trainer: Bernhard Neuwirth, Cem Sekerlioglu


Und die Kids:
David Giefing, Philipp Peschka, David Mladenovic, Clemens Hodina, Fabian Jäger, Benjamin Urbaniak, Niklas Plöb, Yan Matschi, Marcel Moschinger, Can Beliktay, Nicolas Bajilicz, Jonas Weber, Ben Gerstberger, Flo Gerstberger, Antonio Pejic, 
Felix Gerenschier. U9:
Trainer:
Wolfgang Juran, Thomas Ugrinovich, Herbert Gager

Die Jungfußballer:
Christoph Köpper, Philipp Straube, Kevin Maklad, Manual Jahn, Jakob Langeder, Vincent Janata, Christoph Haralter, Zanniek Mädl, Stefan Simsa, 
Georg Rodax, Alexander Krenauer, Nikolaus Feßl, Fabian Schön, Tobias Latzke, Chinomnso Nnamdi. U10:
Trainer:
Patrick Haidbauer, Mohamed Trabelsi, Martin Plattensteiner

Die Jung-Kicker:
Emanuel Feutl, Ben Finley, Leon Bahlitz, Lukas Lampl, Timo Sanbouraktschi, Calvin Neuhaus, Tim Eypeltauer, Felix Pöchacker, Paolo Jager, Lukas Brezina, 
Samuel Nicolussi, Fabian Stögerer, Noah Baumgartner, Paul Fiedler, Simon Angerer, Nico Stiglitz, Jakob Zwickelstorfer, Levin Huber, Johannes Haubenwallner, Leon Skreta, Paul Skreta, Robert Gregull, Stefan Klenner. U11:
Die Trainer:
Stefan Kenesei, Oliver Schindlegger

Und die jungen Fußballer_innen
Raphael Kazda, Benjamin Lewitsch, Corina Köpper, Alessandrao Kahn, Patrick Schneeweiss, Julian Eichinger, Marcello Pomelli, Philipp Pokorny, Sofia Schönbauer, Daniel Streit, Nicola Magdelinic, Jakob Lachnit, Parthe, Florian Silberschneider, Leon Braunsteiner, Simon Zarrinkmari. Und zu guter Letzt, die "Ältesten" des Tages, die U12:
Trainer:
Helmuth Bogdanovic, Christoph Glatzer

Und die Fußballer_innen:
Erik Borde, Lukas Lechner, Robin Pfailer, 
Jakob Häusler, Michael Tury, Damien Enidon, Zakmar
Spakievich, Niklas Krumpeck, Yannik Oberenzer, 
Manuel Zomann.

Torleute wurden von Stefan Loch trainiert. Auf den Gruppenfotos hast du vielleicht eine Frau mit weißer Hose und dunkler, bunter Bluse und einen Herrn mit Anzug und Brille entdeckt. Sie ist von der KURIER-Marketingabteilung und heißt Agnes Gritsch, bei ihm handelt es sich um Thomas Niepötter von Fielmann, dem Sponsor dieses wunderbaren KiKu-Kicker-Tages, den er als „ein Fest des Sports und der Begegnung“ bezeichnet.
Unter den folgenden Bildern beantwortet der Sponsor-Vertreter je eine Frage. Was ist die Idee hinter dem Fußball-Camp?
Niepötter: Fielmann und der Kurier laden 100 Mädchen und Jungen ein, sich ihren größten Traum zu erfüllen - zu trainieren und zu spielen mit den Profis eines Kultvereins, der Austria Wien. Die jungen Sportler lernen von den alten Hasen neue Spielzüge und technische Raffinessen, erfahren, wie man Profisportler wird und wie der Alltag in der Bundesliga aussieht. Alles in allem, das Fußball-Camp ist ein Fest des Sports und der Begegnung, soll die Jugendlichen für die Sportart begeistern und motivieren, weiter am Ball zu bleiben. Wie hat Ihnen der Tag mit den Kindern gefallen
Niepötter: Der Enthusiasmus der Mädchen und Jungen sorgte für eine einzigartige Atmosphäre. Riesenfreude über die neue Ausrüstung, der Spaß im Spiel mit den Profis und die Einladung zu einem Heimspiel der Austria ließen die Herzen der Kinder höher schlagen. Warum unterstützt Fielmann eigentlich Kinder und Jugendliche, statt wie andere große Unternehmen Erst-, Zweit- oder Drittligisten?
Niepötter: Die Motivation für unsere Nachwuchsförderung liegt in der Augenoptik. Fielmann ist heute größter Ausbilder der Branche. Mehr als 150 Auszubildende erlernen bei uns das augenoptische Handwerk. Mit drei Prozent aller augenoptischen Fachgeschäfte in Österreich bildet Fielmann 25 Prozent des augenoptischen Nachwuchses aus. 
Wie in der Optik so engagiert sich Fielmann auch im Sport für den Nachwuchs. Heute spielen und siegen weit mehr als 10.000 Kinder- und Jugendmannschaften in Fielmann-Trikots. 
Fielmann unterstützt auf vielfältige Weise junge Menschen, investiert damit in unser aller Zukunft. Im Vordergrund: Emily und Rafael, im Hintergrund Florian und Zlatko Großer Andrang bei den Autogrammen von Florian Klein... ... und Zlatko Juzunovic Die Kids gewannen auch noch Tickets für das Match Austria gegen Salzburg

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?