Einfach grandios: Hélène Gustin

© Renata Pires

Clownin 2015
12/05/2015

Polit-Clowninnen?

Lustvolle Kritik an herrschender Politik durch Clownfrauen beim internationalen Festival im Wiener Kosmostheater.

von Heinz Wagner

Polit-Clowns wird einerseits oft verwendet, um Politikerinnen und Politiker runter zu machen und im positiven Sinn für jene wenigen, die aus der Clownerie kommend in die Politik wechsel(t)en, wie Jon Gnarr in Island.

Ähnlich der alten Hofnarren-Funktion gibt es dann noch jene, die humorvoll herrschende Verhältnisse oder einzelnen Facetten davon auf den Punkt bringen, auf die Spitze treiben, der Lächerlichkeit Preis geben, um vielleicht sogar durch Denk-Anstöße Dinge verändern zu können.

Vielleicht noch nie so geballt ist das letztgenannte Phänomen auch beim diesjährigen Clownin-Festival im Wiener Kosmostheater zu sehen, nein richtiggehend zu erleben. Besonders meisterhaft schaffte dies die Französin Hélène Gustin mit ihrem Programm „Colette Gomette Présidente”.

So viel heiße Luft....

Auf der Bühne thront ein riesiges, überdimensionales Redepult. Die Künstlerin ist – körperlich – ziemlich klein. Aber riesig. Sie hat eine schier unglaubliche Bühnen-, nein Raumpräsenz. Kaum kommt sie – in dem Fall vom Publikumseingang - in den Theatersaal, zieht sie alle in ihren Bann. Charisma würde das in der Politik wohl genannt werden. Ob klitzekleine oft schon 1000 Mal ähnliche Tricks oder ihre originären fast magischen Momente – gäbe es eine Steigerungsform von perfekt, dann müsste die benutzt werden, um die Art und Weise zu beschreiben, wie sie performt.

Höhepunkt ihrer Show ist sicher die Aktion hinter dem Redepult – die Geräusche suggerieren, dass sie auf einer Art Lift rauf und runter fährt. Alle nur erdenklichen, schon gesehenen Posen von hauptsächlich Politikern, manche auch von Politikerinnen, nimmt sie ein, um in einer Kunstsprache mit darunter gemischten Namen heimischer Politiker_innen fulminante sinnentleerte floskelhafte Sprache zu persiflieren.

Genial auch wie sie mit körperlichen Klischeebildern arbeitet, als Klein, Flachbrüstige sich „Machtsymbole“ großer Brüste organisiert, die ihr dann wieder im Weg sind, bis sie sie hin und her schiebend letztlich zu einer Art riesiger, fast Furch einflößender Schultern drapiert.

Colette Gomette: Hélène Gustin
Buch und Regie: Ami Hattab und Hélène Gustin
Bühnenbild: Charles Rios
Kostüm: Martha Romèro
Lichtdesign: Jocelyn Pras
Assistenz: Odile Grippon

Süper...

... nennt sich Clownfrau Neslihan Arol aus Istanbul, die derzeit in Berlin ihren Master macht. Die Superfrau – das ist eine Sammlung von Szenen von Klischeebildern, die von Frauen gezeichnet bzw. Anforderungen, die an sie gestellt werden. Genau das will die junge Clownfrau auf den jeweiligen Kern reduziert, auf die Spitze treiben darstellen, so lächerlich machen, damit die Klischeebilder – hoffentlich – hinterfragt werden. Von der perfekten Schauspielerin über eine ebensolche Freundin, Mutter, Bitch sogar bis zur optimalen Feministin, die nicht nur politisch aktiv sein müsste, sondern auch noch gleich Karriere, Familie und alles andere unter einen Hut bringen müsste.

Vielleicht würde die Sammlung von Klischeebildern, die doch einigermaßen erwartbare Szenen liefert, die eine oder andere Überraschung oder hin und wieder einen Bruch brauchen.

„İdeal Kadın“ (Die perfekte Frau)
Von und mit: Neslihan Arol
Lichtdesign und Videooperator: Orkan Bayram
Musik/Sound: Nilgun Yelpaze

Kuh und Super-Woman mit Nagelbruch

Gina Napina aus Barcelona verteilt im Gewand einer Kuh sogar Plakate ans Publikum, mit denen eine kleine Sitz-Demonstrations-Situation entsteht. Mit durchgestrichenem "Meat" (Fleisch) und der Losung: "Go Vegan!", denn ihr Körper gehört ihr, nehmt nicht mein Fleisch, meine Milch und meine Haut! will die im echten Leben auch Fleischverzichterin vermitteln.

Sich selbst auf die Schaufel nahm Isabel Blumenschein alias Chabela Poderosa, Clownin und Wrestlerin aus Österreich, als Superfrau, die die Welt retten will, nach einem Einsatz allerdings beklagt, dass sie sich einen Fingernagel gebrochen hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.