© Barbara Pálffy

Julia und Keith von den Stones
01/22/2015

Julia und Keith von den Stones

(The) Rolling Floyd, ein analoges Multi-Media-Spiel im Theater Drachengasse (Wien).

von Heinz Wagner

Augen sehen dich an. Große Augen – projiziert auf zwei Würfel auf der Bühne. Die werden nach Auftritt der Julia, zunächst als Schau- im Großteil des Stücks auch als Puppenspielerin ( Friederike Hellmann) , zunächst zu einem „gläsernen“ Sarg. Dem sie im Widerstreit mit einer Teufelspuppe entsteigt.

Suche nach Liebe

Julia, über weite Strecken DIE Julia aus dem bekannten Shakespeare-Drama, gegen Ende des Stücks auch „nur EINE Julia“ ist hier nicht ausschließlich Liebespartnerin des Romeo, sondern mehr auf der Suche nach Liebe. Auf dieser bleibt sie lange Zeit bei Keith Richards, dem Lead-Gitarristen der Rolling Stones, „hängen“.

Live-Performance

Live performte Songs (Nicolas Pannetier) der rollenden Steine sowie von Pink Floyd – verfremdet durch Übersetzung von Songtexten ins Deutsch -, Spiel mit Handpuppen – vom Ebenbild dieser Bühnen-Juli bis zu Keith Richards und vor allem beeindruckende Live-Lichtspiele von Teodora Vlad zeugen von sehr viel Spielfreude. Mit einem Jahrzehnte-alten Projektor „zaubert“ Vlad, ursprünglich Medizin-Studentin mit Psychiatrie-Ausbildung und später internationale Filmerin, live Licht- und Schattenspiele, die eine zusätzliche Ebene des Stücks eröffnen. Vor allem ihr analoges Spiel auch mit leuchtendem Schnick-Schnack im Haar und an einer Hand wirken wie digitales Spielzeug.

Analoge Entzauberung

Sie entzaubern aber durch die Unerlässlichkeit dieses Live-Spiels und der Reduzierung des „Laptops“ in dem Puppe Julia Facebook-Statusmeldungen postet, auf einen banalen Alufolien-umwickelten Rahmen die virtuelle Welt als Illusion von Liebe und Gefühlen. Wenn, dann findet solche im Diesseits, im Realen statt, deuten die Schwingungen zwischen Schauspielerin und Musiker an.

(The) Rolling FloydEin Stück mit Puppen und MenschenAb 12 Jahren

Jurypreis des Nachwuchs-Theater-Wettbewerbes 2014 Eine Koproduktion von (The) Rolling Floyd und Theater Drachengasse

Konzept, Text, Regie, Bildbau, Kostüme: Lilian Matzke Text, Dramaturgie: Joris Löschburg Puppenbau: Wiebke, Alphei, Lilan Matzke, Tamar Gineti, Joris Löschburg Schauspiel, Puppenspiel: Friederike Hellmann Lichtanimation, Sound, Sounddesign: Teodora S. Vlad Live-Musik, Live-Sound, Sounddesign: Nicolas Pannetier Produktion: Leila Matzke

Wann & wo?Bis 31. Jänner 2015Di-Sa um 20 UhrBar&CoTheater Drachengasse1010, Fleischmarkt 22/ Eingang Drachengasse 2Telefon: (01) 513 14 44www.drachengasse.at

www.artisanen.com/

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.