© Ingo Pertramer

Theater
03/27/2014

Bunt gegen die schwarz-weiße Uniformiertheit

Witzige, rasante Version von "Max & Moritz" im Wiener Rabenhoftheater

von Heinz Wagner

Zugabe! Zugabe! Zugabe!“ riefen spontan Dutzende Kinder nachdem sie die Premiere der rasanten, quergestrickten „Max-& Moritz“-Version im Wiener Rabenhoftheater erlebt hatten. Andere Kinder, die sich vor dem Stück die Wartezeit auf den Beginn mit Grimassenschneiden verkürzt hatten, waren von ihrer begleitenden Pädagogin zum Brav-Sein angehalten worden.

Sei das Ende jeder Vorstellung bis Ende Mai gegönnt, so bleibt allen anderen jungen Theaterbesucherinnen und -besuchern ein solches Vorspiel dazu, worum sich der neu und anders interpretierte Klassiker dreht, hoffentlich erspart.

Bolte & Co

Schwarz-weiß und uniformiert gegen bunt und unangepasst – das wird in der knapp mehr als einstündigen Inszenierung verhandelt. Wie aus einem Kartonhäuschen werden durch Rausziehen und Reinschieben Teile der Wand zu Bett, Tisch, Sitzbank und was noch gebraucht wird. Alles in weiß gehalten – mit schwarzen Konturlinien. Das sind auch die beiden einzigen „Farben“ der Kostüme von Lehrer Lämpel, Onkel Fritz, Witwe Bolte… sowie dem Erzähler und dem hier neu eingeführten Polizisten. Im Gegensatz dazu die beiden Streich-wütigen Jungs in den klassischen Farben, wie sie aus dem Wilhelm-Busch-Universum bekannt sind – samt gelbem Haarzopf von Moritz.

Wessen Geschichte

Diese Fassung beginnt mit dem Streit des Erzählers, immer wieder „Buschmann“ genannt, ob es nun seine Geschichte wäre – oder wie Max und Moritz meinen „unsere“. Und so wird – eher aufs Korn genommen – die Sichtweise der pädagogischen und sonstigen Obrigkeiten konterkariert von der beschuldigten, unangepassten Buben.

"Heiliges Huhn"

Neu ist hier auch ein „heiliges Huhn“, das vom Hintergrund aus im Figurenspiel aus dem Fenster auftaucht. Und anzubeten ist. Außerdem darf niemand ein Huhn haben, was der Polizist bei seinen „Hühnerkontrollen“ überprüft. Und dennoch knabbern alle an Hühnerkeulen, wie Max und Moritz, die sich an Regel Nummer 3 „keine Fragen stellen“ ebenso wenig halten wie an „müssen müssen“ und „nicht wollen sollen“, aufdecken.

Ein witziges Plädoyer für Kinder, ihre Neugier und (nicht nur) ihr Recht auf Unangepasstheit.

Max & Moritz – da ist noch was im Busch
ab 6 Jahren

Buch: Bernhard Studlar
Regie: Roman Freigaßner

Max: Paul König
Moritz: Michael Schusser
Müller, Witwe und
diverse andere Rollen: Bernhard Majcen
Inspektor Hahn: Fathi Sentürk

Ausstattung: Heike Mirbach
Puppenbau: AnaMaria Heigl
Musik, Tontechnik: Josch Russo
Maske: Verena Eichtinger
Lichtgestaltung: Harald Töscher
Produktionsleitung: Abdula Dervisoski
Technische Leitung: Pepe Starman

Wann & wo?
Bis 26. Mai
Rabenhoftheater
1030, Rabengasse 3
Telefon: (01) 712 82 82

www.rabenhoftheater.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.