Als die jungen Buch-Jurys ihre Favoriten vorstellten

Bilder von der Preisverleihung der Jury der jungen Leser_innen

Wofür also ein volles und ein leeres Wasserglas für die Nachtruhe, lieber Nasreddin Hodscha?
Nun, wenn er nächtens munter wird und Durst hat. Und das zweite? Es könnte ja auch sein, dass er aufwacht und nicht durstig ist. ;)
... ...„Wir haben uns mehr als 50 Bücher angeschaut und gelesen“, erzählen die beiden Neunjährigen, die Jüngsten der Jury der jungen Leser_innen (Ruben Morad und Manuela Lucia Sandri) dem Online-Kinder-KURIER. „Sechs hatten wir dann in die engere Auswahl genommen und dann ungefähr eineinhalb bis zwei Stunden diskutiert bis wir uns auf eines geeinigt haben“, erläutern sie den nicht ganz einfachen Entscheidungsprozess, bevor „Das fliegende Kamel“ als Siegerbuch feststand... ... Worüber sich der bekannte Kinderbuchautor Pauul Maar, der persönlich zur Preisverleihung ins Wiener Literaturhaus gekommen war, sehr freute. Auf den ersten Blick ungewöhnlich fiel beim abgelaufenen Jury-Durchgang die Wahl der ältesten Leser_innen aus. Die 19-jährigen Tamara Pilz und Lea Kern entschieden sich für ein totales Bilderbuch aus. „Das Baumhaus“ von Marije und Ronald Tolman (Blumsbury) beinhaltet tatsächlich nur Bilder, kein einziges Wort. Auf dem ersten Doppelbild ein Baumhaus und ein Eisbär. Nach und nach bevölkern mehr Tiere die Szenerie – die Vater und Tochter Tolman in ihrer bislang allerersten Zusammenarbeit angefertigt haben. Die beiden Jungkritikerinnen zeigten sich beeindruckt von den unterschiedlichen Geschichten, die jedes bild erzählt. Und sie suchten für die Präsentation, die sie akustisch mit John Lennons „Imagine“ einleiteten, was insbesondere Ronald Tolman freute, für jede der Doppelseiten ein klassisches Zitat. Den Reigen begannen sie mit Aurelius Augustinus’ „Die Welt ist ein buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“... ...
Dazwischen findet sich unter anderem „Wer Bäume pflanzt, wird den Himmel gewinnen“ von Konfuzius und endet mit „Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt (Khalil Gibran).

Und hier signiert die Baumhaus-Ko-Schöpferin ihr Buch für jugendliche Jurymitglieder Elena Beran, Lara Gruber, Mathias Neumeister, Flora Fleisch und Fanny Pech als Kinderjury (10 bis 12 Jahre) stellten ein faszinierendes Buch vor: Chilischarfes Teufelszeug von Rebecca Promitzer (übersetzt von Katharina Diestelmeier, Chicken House im Carlsen Verlag)... ... Ihre Begründungen:
Sehr spannend, in fast jedem Kapitel tut sich Neues. So viel, dass man gar nicht aufhören kann, weiter zu lesen.
Es fesselt einen, sogar die grausigen, ekeligen Sachen.
Es ist ein sehr cooles Buch, weil die meisten anderen Bücher so verweichlicht sind. Auch das mit den vielen Gedärmen ist faszinierend geschrieben, so als wäre man selber dabei gewesen... ... Es ist eine sehr unglaubliche Geschichte, aber so detailliert beschrieben, dass es einmal etwas völlig anderes ist.
Hier die Auszeichnung für die aus England angereiste Autorin

Mehr über das Buch findest du hier:
http://kurier.at/nachrichten/kiku/4149468.php
(runterscrollen bis zu „Abenteuer im letzten Kaff“) Die Wahl der Jugendjury (15/16) bestehend aus Tori Demuth, Zoé Gendron, Jacqueline Kanta, Georg Sandner und Daniel Seidinger fiel auf „Die Auswahl - Cassia & Ky“ von Ally Condie (S.Fischer Verlag). Den fünf jungen kritischen Leserinnen und Lesern zufolge verknüpft dieses Buch zwei Themen hervorragend: Das Streben nach einer utopischen, perfekten Welt und die Sehnsucht nach einer engen Beziehung nach anderen Menschen. Und wie sich diese Utopie ins Gegenteil verkehrt, eine Gesellschaft wird, die alles kontrolliert und überwacht.
Besonders angetan zeigte sich die Jugendjury davon, wie authentisch, wie nachvollziehbar die Figuren beschrieben sind, Cassia (17) ist nicht unbedingt eine „Heldin“, sondern ein normaler Mensch, der alles auch normal vorkommt, weil sie ja in dieser Welt aufwächst. Sie ist nicht offen gegen das System aber unterschwellig rebellisch. Man kann mit den Charakteren mitfühlen, so lebendig sind sie beschrieben. Vom ende zeigten sich die Juror_innen enttäuscht, hoffen jedoch voller Neugier auf den nächsten Band. 16 und 17 Jahre sind ie Mitglieder der Kritiker_innen-Jury Kathrin Chiu, Karoline Marth, Paola Garcia Sobreira und Sophia Anna Steinlechner. Und sie kürten Erwin Mortiers Götterschlaf (aus dem Niederländischen übersetzt von Christiane Kuby, Verlag DuMont) zu ihrem diesjährigen Buchfavoriten. Geschildert wird in diesem, wie eine 90-jährige Frau auf ihr Leben zurückschaut.... ... „Man sollte sich für dieses Buch wirklich viel Zeit nehmen“, empfehlen die Jurymitglieder, die das Buch vor allem wegen seiner bildhaften Sprache liebten, die die Lektüre zum Genuss machen. Gewählt wurden von den Jurys in allen Altersstufen auch wieder die besten Buchcovers. Und zwar:
„Wild“ gestaltet von bell etage
„Wintermädchen“ gestaltet von Dirk Lieb
„Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ gestaltet von Kerstin Schürmann
und... ... „Mein Löwe“, gestaltet von Mandana Sadat

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?