© Kurier/Gerhard Deutsch

Leben Essen & Trinken

Krapfen aus dem Supermarkt: Welche schmecken, welche eher nicht

Ein Krapfen, der es im KURIER-Test auf Platz 2 geschafft hat, hat im VKI-Test ein ähnliches Ergebnis erzielt.

02/22/2022, 11:18 AM

Faschingszeit und Krapfen sind untrennbar miteinander verbunden - samt dazugehöriger Krapfentests, wo es wohl den Besten gibt. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 21 Exemplare mit Preisen von 25 Cent bis 2,95 Euro unter die Lupe genommen. Eingekauft wurde bei Supermärkten, Discountern, im Biosupermarkt sowie in zehn Bäckereien mit mehreren Filialen. Das Ergebnis: 16-mal wurde das Testurteil "gut" vergeben. Ein "Sehr gut" gab es nicht.

Der erstgereihte Krapfen verpasste diese Topbewertung allerdings nur sehr knapp, hieß es in einer Aussendung des VKI am Dienstag. Der Testsieger kam heuer laut dem auf der VKI-Webseite publizierten Testergebnis aus dem Supermarkt. Der klassische Marillenkrapfen aus der Feinkostabteilung von Billa Plus habe die Nase vorn gehabt, hieß es dort. Auf den Plätzen folgten gleichauf die Produkte des Diskonters Lidl (Backshop) und der Bäckerei Ströck (liegt in unserem Ranking übrigens auf Platz 2).

Verkostung

Wichtigstes Testkriterium des VKI-Krapfentests war die Verkostung. Geschmackssieger wurde dabei der Krapfen der Bäckereikette Mann, wie auf der VKI-Webseite hervorging. Enttäuscht waren die Verkoster vom "Butterkrapfen" der Bäckerei Joseph Brot, übrigens der teuerste Krapfen unter den getesteten Exemplaren. Alle Proben seien sehr dunkel gewesen und hätten verbrannt und fettig geschmeckt, hieß es in der Aussendung.

Zudem prüften die VKI-Testerinnen und -Tester die Herstellerangaben für Zucker und Fett nach und warfen einen genaueren Blick auf die Marmeladen-Füllmasse. Bei der Überprüfung der Deklaration von Zucker- und Fettanteil wies laut VKI-Aussendung der vegane "Vrapfen" der Supermarktkette Billa Plus die stärkste Abweichung auf. Er enthielt rund 60 Prozent mehr Fett als auf der Verpackung angegeben. Bemerkenswert war laut VKI auch, dass die meisten Produzenten einen höheren Zuckergehalt nannten als (inklusive Zuckerbestäubung) tatsächlich enthalten war.

"Getreide und Eier stammen bei fast allen aus Österreich. Nur Lidl lässt seine Krapfen in Deutschland produzieren. Dort werden Mehl und Eier aus 'EU- / nicht EU-Herkunft' verwendet. Die Fruchtfüllung stammt meist aus Österreich, die Bio-Konfitüre aus Deutschland", erläuterte VKI-Projektleiterin Nina Eichberger. "Erfreulich ist auch, dass alle Produzenten mit Ausnahme von Lidl inzwischen auf Palmöl verzichten."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Krapfen aus dem Supermarkt: Welche schmecken, welche eher nicht | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat