Tausende Nackte am Toten Meer

Spencer Tunick drückte wieder den Auslöser. Diesmal ließ er 1200 Menschen nackt am israelischen Ufer des Toten Meers posieren.

Der für seine Projekte mit nackten Menschen bekannte US-Fotograf Spencer Tunick hat für seine neueste Aktion etwa 1200 Menschen am Toten Meer versammelt.

Zum Durchklicken... Das "Nackte-Meer-Projekt" ist Teil einer Kampagne, um die Anerkennung des Toten Meers als ein Naturwunder der Welt zu erreichen. Im November kann im Internet darüber abgestimmt werden. Das Tote Meer liegt rund 400 Meter unter dem Meeresspiegel und ist durch die zunehmende Bewässerung von Ackerflächen vom Austrocknen bedroht. Das Fotoprojekt, zu dem die Freiwilligen nackt auf einem privaten Strand zusammen kamen, ... ... hatte im Vorfeld in Israel für heftige Kritik gesorgt. Orthodoxe Rabbiner und Politiker warnten vor "Sodom und Gomorrha" und drohten mit juristischen Schritten, um die Aktion zu verhindern. Aus diesem Vorhaben wurde aber nichts, wie die Bilder zeigen. Spencer Tunick ist bekannt für seine aufwändigen Massen-Installationen mit nackten Menschen. Der Fotograf versammelte in den vergangenen Jahren bereits tausende nackte Menschen für Projekte in Sydney, New York, London, Barcelona, Wien und Düsseldorf sowie auf einem Schweizer Gletscher. Im belgischen Schloss Gaasbeek versammelte der Aktfotograf in diesem Jahr bereits rund 800 Menschen. Zunächst verteilte Tunick die nackten Menschen im Schlossgarten. Die regnerische Witterung schreckte manche der Freiwilligen ab. Geschätzte 800 haben sich aber dennoch völlig entkleidet ... ... und posierten in verschiedenen Formationen. Dann fassten sie aber noch spezielle Utensilien aus ... Am Ende gab es kein Halten mehr ... Was im Kindesalter gerade noch an Orgiastischem erlaubt ist, durften die Erwachsenen im Schlossgarten ungehemmt ausleben: ... Eine gigantische Polsterschlacht. Die Installation fand im Zusammenhang mit der Ausstellung "Sleeping Beauties" statt, die im Kasteel van Gaasbeck zu sehen sein wird. Nackte Tatsachen und weiche Federung: Der Schlosspark wurde zum weißen Daunen-Meer. Spencer Tunicks Models arbeiten grundsätzlich ohne Gage. Zum Dank für ihre Teilnahme erhalten sie ein signiertes und in limitierter Auflage produziertes Foto der Installation. Seit 1992 arbeitet Tunick mit der lebenden nackten Figur in der Öffentlichkeit.

Bild: Installation im Museum Kunstpalast in Düsseldorf (2006) ... Seine Bilder sieht Tunick weniger als Aktfotos, vielmehr als Landschaftsskulpturen. 2007 drapierte er 600 Menschen auf dem Schweizer Aletschgletscher, um gemeinsam mit Greenpeace auf das Problem der Klimaerwärmung aufmerksam zu machen. Zur Bewerbung seiner Installation in Sydney fiel Tunick 2010 eine besonders aktionistische Idee ein: ... Bei der Präsentation hatte der Amerikaner vor sich eine nackte Frau liegen, auf deren Körper Sushi angerichtet war. Rein optisch sah das zum Anbeißen aus. Auch in Österreich war Tunick bereits zu Gast. Nach 1999 (die Aktion auf der sogenannten Zweierlinie war eine der ersten seiner Installationen außerhalb der USA) kehrte Zunick 2008 wieder nach Wien zurück ... ... und verteilte 1.840 nackte Menschen zur Fußball-EURO im Ernst-Happel-Stadion. Dieses Foto, das Tunick beim Einweisen der Freiwilligen zeigt, wurde 2008 eines der der Reuters RNPS-Bilder des Jahres. Weitere Schauplätze von Tunicks rund 100 Installationen: Die französischen Weingärten von Pouilly-Fuissé (2009, wieder für Greenpeace) ... Das Sagamore Hotel in Miami Beach (2007) ... Der Peel Park, Salford, in Nord-England (2010) ... Eine Parkgarage in Amsterdam ... Seine größte Aktion veranstaltete Spencer Tunick bisher in Mexiko City 2007 versammtelte er auf dem zentralen Platz der Millionenmetropole, dem Zocalo.

Mehr zum Thema

(KURIER.at / Peter Temel, Marco Weise) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?