© REUTERS/SCANPIX DENMARK

Vorwürfe
04/12/2019

Stormzy sagt Snowbombing-Auftritt wegen Rassismus ab

Der britische Rapper sagte Auftritt beim Snowbombing Festival in Tirol wegen rassistischer Übergriffe seitens des Sicherheitsdienstes ab.

Der britische Rapper hätte am Donnerstag beim Snowbombing Festival in Mayrhofen in Tirol auftreten sollen. Zu einem Konzert ist es aber nicht gekommen, weil er und seine Freunde von den Sicherheitskräften "rassistisch angegangen" wurde.  

In einem Instagram-Beitrag spricht Stormzy von rassistischen Kontrollen. Er selbst, sein Manager und weitere Mitarbeiter seien nur aufgrund ihrer Hautfarbe kontrolliert und "aggressiv behandelt" worden – und das, obwohl niemand der Kontrollierten der Beschreibung des gesuchten Täters entsprach, so Stormzy. der seine Absage als notwendigen Schritt im Kampf gegen Rassismus bezeichnet.

Gegen meinen Manager und alle meine Freunde, die auf dem Festival waren, wurde aggressiv vorgegangen, weil sie "Grund zu der Annahme hatten, dass jemand eine Waffe bei sich hatte", schrieb Stormzy in einem langen Statement. "Die Sicherheitskräfte zielten auf sie ab, waren beim Umgang mit ihnen physisch aggressiv und es gab keine Anstrengungen seitens der Festivalleitung, das Problem zu lösen."

Die Festivalorganisatoren haben nach den Vorwürfen von Stormzy die Absage des Künstlers in einem Twitter-Eintrag bedauert. Das Festival geht noch bis Samstagabend (13. April).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.