Statt Damon: Das ist der neue "Bourne"

Filmnews: Erstes Bild von Jeremy Renner im neuen "Bourne"-Teil + Demi Moore spielt Feministin Gloria Steinem + Schwarzenegger mutiert zum Engel

Filmnews im Kurz-Überblick: Erstes Bild von Jeremy Renner in "The Bourne Legacy" + Demi Moore spielt Feministin Gloria Steinem in "Lovelace" + Arnold Schwarzenegger als Engel + Elton John macht Film über sich selbst + "Bambi", "Forrest Gump" & "Das Schweigen der Lämmer" amerikanisches Weltkulturerbe + Erstes Bild von Sylvester Stallone in Comic-Verfilmung "Bullet to the Head" + "Ghostbusters 3" ohne Bill Murray + Neue Science-Fiction-Rolle für Harrison Ford + Woody Allens neue Komödie kommt im Sommer in die Kinos ...
... Zum Durchklicken ... Erstes Bild von Renner in "The Bourne Legacy"
Die dritte Fortsetzung von "Die Bourne Identität" kommt im August 2012 in die Kinos - ohne Jason Bourne allerdings, der von Matt Damon verkörpert wurde. In "The Bourne Legacy" ist Aaron Cross der neue Held, der von Jeremy Renner gespielt wird. Trotz verschiedener Figuren muss sich Renner nun mit keinem Geringeren als Damon  vergleichen lassen. Das erste Bild, in dem der immerhin schon zwei Mal  für den Oscar Nominierte als "Bourne"-Hauptcharakter zu sehen ist, wurde nun  veröffentlicht. Die Lederjacke steht ihm, so tough gucken wie Matt Damon kann er auch schon.
Der vierte "Bourne" kann laut Regisseur Tony Gilroy weder als klassische Fortsetzung noch als Prequel gesehen werden. Im neuen Film wird ein Seitenstrang der vorangegangenen Teile weitererzählt. "Einer ersetzt Matt Damon. Es wird einen neuen Helden geben, ein neues Kapitel." Kritiker versprechen sich viel von Renner, der zuletzt neben Tom  Cruise im aktuellen "Mission Impossible"-Teil glänzt. Zumindest rein optisch kann  Renner mit Damon schon einmal mithalten.
Und auch die Besetzung des neuen "Bournes" rund um Rachel Weisz,  Edward Norton, Oscar Isaac, Joan Allen, Albert Finney, Stacy Keach und  Scott Glenn kann sich sehen lassen. Demi Moore wird zur Feministin
Laut dem US-Branchenblatt Variety soll die 49-Jährige in "Lovelace" die amerikanische Aktivistin Gloria Steinem verkörpern. Amanda Seyfried ("Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond") wurde bereits für die Hauptrolle von "Deep Throat"-Star Linda Lovelace verpflichtet, nun kamen neben Moore auch Adam Brody und Eric Roberts dazu. James Franco ("127 Hours") soll den Playboy-Gründer Hugh Hefner darstellen. Schwarzenegger als Engel
Die steirische Eiche kommt nicht zur Ruhe: Während Arnold Schwarzenegger  noch für "Last Stand" vor der Kamera steht, plaudert der 64-jährige  Ex-Gouverneur von Kalifornien bereits über sein nächstes Filmprojekt,  welches voraussichtlich 2013 in die Kinos kommt. Aus dem schon länger geplanten "Black Sands" wird  nun "Black Sunday", in dem Arnold Schwarzenegger "eine Art Engel" spielen soll, wie Arnie selbst auf der Fanseite TheArnoldFans kundtat. "Black Sunday" soll eine Mischung aus Schwarzeneggers "Das Phantom Kommando" und dem übernatürlichen "Constantine" mit Keanu Reeves werden, so Filmstarts.de. Berlinale: Rechtsterrorismus als zentrales Thema
Bei der 62. Berlinale wird aus Sicht von Festival-Chef Dieter Kosslick der Rechtsterrorismus eines der zentralen Themen sein. "Migration ist nach wie vor ein brennendes Thema für viele Regisseure", sagte Kosslick den "Stuttgarter Nachrichten". Viele Filme aus verschiedenen Ländern beschäftigten sich mit dem Thema Rechtsradikalismus und Neonazis, und wie rechte Organisationen von staatlichen Stellen gedeckt werden. Zur Berlinale werden vom 9. bis 19. Februar Filmfans aus aller Welt erwartet. Rund 400 Filme sind jedes Jahr in verschiedenen Festivalreihen zu sehen.  Bild: Anke Engelke und Dieter Kosslick bei der Eröfnung der 61. Berlinale Elton John macht Film über sich selbst
Elton John arbeitet an einem Film über sich selbst. "Wir haben einen Regisseur und überarbeiten bereits das Drehbuch", sagte der 64-jährige Musiker am Sonntag der "Los Angeles Times". Nach seinen Angaben stammt das Skript von Lee Hall, dem Drehbuchautor des Films "Billy Elliot". Das Casting für die Besetzung wird nach seinen Worten ebenfalls bald beginnen. An erster Stelle seiner Wunschkandidaten für die Hauptrolle stehe Justin Timberlake, sagte Elton John weiter. "Er hat mich ja schon einmal in `Rocket Man` gespielt, einem Video von David LaChapelle, und war großartig." Nach seinen Angaben wird der Film einen "surrealistischen Blick" auf sein Leben werfen. "Ich will nicht einfach nur einen normalen autobiografischen Film, weil mein Leben nie so war." "Bambi", "Forrest Gump" & "Das Schweigen der Lämmer" werden amerikansiches Kulturerbe
Bambi und Forrest Gump neben Hannibal Lecter: Die Bibliothek des US-Kongresses hat in diesem Jahr 25 Filme aus neun Jahrzehnten neu in ihr Archiv aufgenommen. Wie der Chefbibliothekar der berühmten "Library of Congress", James Billington, am Mittwoch in Washington erklärte, hat neben dem Walt-Disney-Zeichentrickfilm "Bambi" aus dem Jahr 1942 der aus dem Jahr 1994 stammende Film "Forrest Gump" mit Tom Hanks in der Hauptrolle einen festen Platz im Filmarchiv der Bibliothek bekommen. Auch "Das Schweigen der Lämmer" um den Kannibalen und Serienmörder Hannibal Lecter aus dem Jahr 1991 wurde aufgenommen.  "Diese Filme wurden ausgesucht, weil sie eine anhaltende Bedeutung für die amerikanische Kultur haben", erklärte Billington. "Unser filmisches Erbe muss geschützt werden, denn diese cineastischen Schätze dokumentieren unsere Geschichte und Kultur und spiegeln unsere Hoffnungen und Träume wider." Sylvester Stallone zeigt sich oben ohne für "Bullet to the Head" #
Zwischen diesen Bildern liegen fast 30 Jahre. Wie das erste Bild des Films "Bullet to the Head" beweist, ist Sylvester Stallone nach "Rocky" und "Rambo" noch immer, bzw. erneut, in körperlicher Topform.   Der 65-Jährige hat sich für die Comic-Verfilmung, in der er die Hauptrolle spielt, eisern trainiert. Immerhin muss er neben seinem jungen Kollegen Jason Momoa, der Fleischberg aus dem Remake "Conan, der Barbar", in Aktion treten. Der Film soll schon im April 2012 starten, Trailer oder andere Bilder, als das von Oben-Ohne-Sly, gibt es allerdings noch nicht. In "Bullet to the Head" spielt er einen Auftragskiller, der sich mit einem Polizisten zusammentut, um gemeinsame Feinde zur Strecke zu bringen. "Ghostbusters 3" ohne Bill Murray
Wer auf eine Reunion alter Geisterjäger in "Ghostbusters 3" hoffte, wird enttäuscht sein. Bill Murray schickte sein Exemplar des Drehbuchs völlig zerstört an Dan Aykroyd zurück. Klarer könnte er seine Absage nicht gestalten. Damit es aber zu keinen Missverständnissen kommen kann, fügte er noch folgende Nachricht hinzu: "Kein Mensch wird dafür zahlen, alten, fetten Männern dabei zuzusehen, Geister nachzujagen".    Damit dürfte die Hoffnung Aykroyds auf einen dritten Teil mit alten Kollegen immer geringer werden. Denn Sigourney Weaver hatte in der Vergangenheit Interesse an einer Fortsetzung bekundet - unter der Bedingung, dass Murray auch an Board sei. Woody Allens neue Komödie kommt im Sommer in die Kinos
Nach New York, London und Paris hat Woody Allen nun erstmals auch in Rom gedreht. "Nero Fiddled" wird im Sommer von Sony Pictures Classics in die Kinos gebracht, schreibt das US-Branchenblatt Variety. Allens neue Komödie ist in vier Geschichten unterteilt, je zwei mit amerikanischen und italienischen Charakteren. Allen gelang es, ein Staraufgebot vor seine Kamera zu bringen: Alec Baldwin, Roberto Benigni, Penelope Cruz, Jesse Eisenberg und Ellen Page. Neue Science-Fiction-Rolle für Harrison Ford
Harrison Ford hat sich erneut fürs Science-Fiction-Genre begeistert: Der 69-Jährige, der zu Hollywoods beliebtesten Stars zählt, hatte es zuletzt in dem Sci-Fi-Film "Cowboys and Aliens" mit Außerirdischen zu tun. Laut Variety.com wird Ford in der Verfilmung von Orson Scott Cards Buch "Ender`s Game" den Offizier Hyram Graff  spielen, der für die Ausbildung von Rekruten verantwortlich ist.  Regisseur des Weltraumabenteuers ist Gavin Hood ("X-Men"). Von ihm stammt auch das Drehbuch. Mit dabei ist Ava Butterfield ("Hugo Cabret") als genialer Stratege für den Kampf gegen die insektenähnlichen Außerirdischen. "Harry Potter"-Regisseur verfilmt Memoiren von Emma Forrest
Nach den aufwendig gedrehten "Harry Potter"-Filmen freut sich der britische Regisseur David Yates auf ein bescheideneres Leinwandprojekt. Yates hatte vier der acht Blockbuster über den Zauberlehrling in Szene gesetzt. Jetzt will er die Memoiren seiner Landsmännin Emma Forrest ins Kino bringen, berichtet das Branchenblatt Variety. "Your Voice in My Head" handelt von einer schweren Lebenskrise der Journalistin, Roman- und Drehbuchautorin Forrest, ausgelöst durch den Tod ihres Psychiaters und die Trennung von einem geliebten Menschen. "Es ist ein kleiner Film, beeindruckend und mit Elementen von magischem Realismus", sagte Yates. Neue Nicholas-Sparks-Romanze zum Valentinstag
Ein idealer Termin: Nicholas Sparks` neuer Liebesroman "Safe Haven" kommt zum Valentinstag in die Kinos. Allerdings erst am 14. Februar 2013, schreibt das Branchenblatt "Variety" online. Der Regisseur, der Schwede Lasse Hallström ("Schiffsmeldungen", "Chocolat - Ein kleiner Biss genügt"), habe noch nicht mit dem Casting begonnen. "Safe Haven" ist die Geschichte einer jungen Frau, die nach North Carolina flieht, um ihrer Vergangenheit zu entgehen. Sie begegnet einem verwitweten jungen Vater, verliebt sich und wird von ihm beschützt. Creativity Media hatte die Rechte für die Leinwandromanze bereits im August 2010 erworben. Casting zu Film über Natascha Kampusch läuft
Die Filmfirma Constantin startet im kommenden Jahr mit der Verfilmung von Regisseur Bernd Eichingers letztem Projekt: einem Film über Entführungsoper Natascha Kampusch. Grundlage ist ihre Biografie "3096 Tage", ... ... die der verstorbene Eichinger bearbeitete.  "Wir haben das Drehbuch, dashatte das Drehbuch zu bereits zu zwei Dritteln fertig. Bernd zu zwei Dritteln fertig hatte, vollendet", sagte der Constantin-Vorstand Film und Fernsehen, Martin Moszkowicz. "Derzeit laufen gerade die Castings." Sherry Horman führt Regie und "es wird die Creme de la Creme des deutschsprachigen Films dabei sein". Gedreht werden soll unter anderem in München und Wien. "Wir haben unendlich viele Anfragen zu dem Film - auch aus dem Ausland", sagte Moszkowicz. Weitere Bond-Teile mit Daniel Craig?
Das Angebot, die Bond Rolle überhaupt zu übernehmen, nahm Daniel Craig nur zögernd an und bei den Vorbereitungen für den dritten 007-Teil mit Craig, gestand er, dass er James Bond nicht mehr wirklich gerne spiele, das harte Training dafür sei für ihn eine extreme Last gewesen. "Die Bond-Rolle hat mein Leben verändert. Aber ich hoffe, dass ich sie nach dem dritten Film an einen Jüngeren und Besseren abgeben kann", sagte der britische Action-Star. "Im Augenblick trainiere ich sechs Tage in der Woche - und ich hasse es".  Nach dem aktuellen Bond sollte eigentlich Schluss sein, wie von Craigs Umfeld zu hören war. Doch ... ... nun bekommt der Brite eine Huldigung und ein verlockendes Angebot von James Bond-Produzent Michael G. Wilson. Es gäbe keinen Besseren als ihn. Der Bond-Macher will Craig unbedingt für weitere, wenn möglich sogar fünf, 007-Filme verpflichten.  Gelockt wird mit einer traumhaften Gage, die das jetztige Salär von 9,5 Millionen Euro pro Film um vieles übersteigt. Daniel Craig, der vor Kurzem seine Kollegin Rachel Weisz ehelichte, sagte noch nichts zum neuerlichen Rekurtierungsversuch von Wilson.  Zurzeit wird am dritten Teil mit Daniel Craig gearbeitet. "Skyfall" kommt im November 2012 ins Kino. Die ersten beiden Bond-Abenteuer mit Craig "Casino Royale" und "Ein Quantum Trost" spielten beiden mehrere hundert Millionen Euro ein. Tom Cruise ist wieder auf Platz 1
Der neue Actionfilm "Mission: Impossible - Phantom Protokoll" mit Tom Cruise wurde nach Angaben des Fachblattes zunächst nur für 425 Kinos freigegeben. Er sorgte dort aber für volle Häuser und schaffte es mit einem Einspiel von 13,5 Millionen Dollar auf Platz drei der Charts.   Die Silvesterromanze "Happy New Year" mit Stars wie Sarah Jessica Parker, Michelle Pfeiffer, Robert De Niro, Ashton Kutcher und Til Schweiger rutschten von Platz eins der vergangenen Woche auf den vierten Rang, gefolgt von "Bad Sitter". Jason Reitmans bitterböse Tragikkomödie "Young Adult" mit Charlize Theron gehörte mit 3,6 Millionen Dollar zu den Schlusslichtern. Remake von"American Psycho" in Arbeit
"American Psycho", der sehr kontroversiell diskutierte und zum Kultfilm avancierte Streifen aus dem Jahr 2000,  erfährt ein Remake.   Der brutale Film über einen kaltblütig mordenden Yuppie wurde nach einer Vorlage von dem noch um einiges brutaleren, gleichnamigen Roman von Bret Easton Ellis realisiert. Nun will Lionsgate eine Neuauflage von der Geschichte des Serienkillers Patrick Bateman. Das Remake soll in der Gegenwart spielen. Noble Jones schreibt bereits an einem Skript, der schon als Second-Unit-Regisseur in "The Social Network" fungierte. Laut Deadline.com soll es eine "heruntergekommene und schmutzige Version" werden, die zeigt, wie Bateman im New York der Jetztzeit agieren würden und wie sich die Welt seit 2000 verändert hat. Ob das Remake aber mit einer ebensolch illustren Schauspielerriege wie im Original aufwarten kann, darf bezweifelt werden. Reese Witherspoon, Chloë Sevigny, Josh Lucas oder Jared Leto spielten neben dem hochgelobten Christian Bale. Der verlieh Patrick Bateman enorme Präsenz, einem geschniegelten Banker, der tagsüber als an der Wall Street arbeitet und Nachts auf unfassbar embarmungslose Weise Menschen ermordert.  Schon im Jahr 2002 "verging" sich Lionsgate an einem zweiten Teil: Im direct-to-video Sequel "American Psycho II: All American Girl" spielte Mila Kunis die Serienkillerin. George Clooney bringt "Smothers Brothers"-Film ins Kino
Oscar-Preisträger George Clooney will das Leben der amerikanischen Smothers Brüder verfilmen. Mit seiner Firma Smokehouse und dem Sony-Studio werde der Regisseur und Schauspieler den noch namenlosen Streifen produzieren, berichtete das Film-Portal TheWrap.com. Die legendären Comedy-Stars Tom und Dick Smothers waren in den 60er Jahren mit ihrer TV-Show "The Smothers Brothers Comedy Hour" für Star-Gäste, bissige Kommentare und politische Anspielungen bekannt. Steve Martin und Rob Reiner zählten zu den Schreibern der Show. 1969 ließen die Zensoren des Sender CBS die Sendung einstellen.   Als Vorlage für den Film dient das Buch "Dangerously Funny: The Uncensored Story of "The Smothers Brothers Comedy Hour"" von David Bianculli. Ob Clooney selbst mitspielen oder Regie führen wird, war zunächst nicht bekannt. Mit dem Film "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" gilt er derzeit als Kandidat für Schauspieler-Trophäen. Harrison Ford spielt Baseball-Manager in Rassendrama
Harrison Ford, der zuletzt in "Cowboys & Aliens" gegen Außerirdische kämpfte, mischt als nächstes in der Filmbiografie über den legendären US-Baseballspieler Jackie Robinson mit.   Nach Angaben von TheWrap.com spielt er einen Baseball-Manager, der den schwarzen Sportler in den 1940er Jahren für sein Team verpflichtete. Newcomer Chadwick Boseman ("The Express") übernimmt die Hauptrolle des Pioniers, der ethnische Barrieren im Profi-Sport durchbrach. Brian Helgeland ("L.A. Confidential", "Mystic River") schreibt das Drehbuch und übernimmt die Regie. Robinson feierte am 15. April 1947 als erster Schwarzer im amerikanischen Profi-Baseball sein Debüt. Er gilt als Wegbereiter für die inzwischen überwältigende Präsenz schwarzer Athleten etwa in der National Basketball Association (NBA) oder in der National Football League (NFL). Robinson war 1972 an Herzproblemen gestorben.  Bild: Robinson ist Zweiter von links. Marvel Studios suchen neuen Regisseur für "Thor 2"
Für die Fortsetzung des 3D-Action-Spektakels "Thor" (2011) sollte eigentlich Regisseurin Patty Jenkins die Nachfolge von Kenneth Branagh antreten. Das hatte das Marvel Studio erst im Oktober verkündet, doch nun muss der Posten schon wieder neu besetzt werden.   Jenkins war vor wenigen Tagen aus unbekannten Gründen abgesprungen. Dem Hollywood Reporter zufolge sind jetzt die beiden TV-Regisseure  Alan Taylor und Daniel Minahan in der engeren Wahl. Beide arbeiteten unter anderem an der Serie "Game of Thrones" mit. Chris Hemsworth, Tom Hiddleston und Natalie Portman sollen in "Thor 2" wieder in ihren bewährten Rollen zu sehen sein, allerdings müssen sich die Fans des Donnergottes noch gedulden. Der zweite Teil soll erst im November 2013 in die Kinos kommen. Tom Cruise und Tony Scott arbeiten an "Top Gun 2"
"Top Gun", der Kultfilm über Kampfjet-Piloten, der Tom Cruise vor bald 25 Jahren zum Durchbruch verhalf, soll in die zweite Runde gehen. Regisseur Tony Scott bekundete schon vor einiger Zeit sein Interesse, einen zweiten Teil zu drehen. Allerdings war bislang unklar, ob auch Tom Cruise mit an Bord sein wird. Gegenüber MTV News gab es nun eine Zusage. "Ich habe zu Tony gesagt, dass ich noch einen Film mit ihm machen will. Seit `Tage des Donners` (1990) haben wir keinen mehr miteinander gedreht. Nun ist das Filmstudio auf uns zugekommen und hat uns Ideen zu Teil zwei präsentiert. Und ich dachte: `Wow ... was wir alles machen könnten.`Wir arbeiten nun daran."  Ganz retro, will Cruise eine "Top Gun"-Fortsetzung nur, wenn sie auch visuell im Stil des Action-Films von 1986 gedreht wird: "Wenn wir ein Skript finden, das wir alle realisieren möchten, dann wollen wir die Story im selben Stil drehen wie "Top Gun".  Der 80er-Jahre Streifen spielte bei gerade einmal 15 Million Dollar Budget 353 Millionen Dollar ein. In Italien wird Film über Amstetter Inzestfall gedreht
In Italien soll bald ein Film über den Amstetter Inzestfall gedreht werden. Die italienische Filmproduktionsgesellschaft Lotus Production hat die Rechte für den erfolgreichen Roman "Elisabeth" des Autors Paolo Sortino erworben, der sich an die Ereignisse im niederösterreichischen Kellerverlies für eine Reise in die Psyche und die Seele des Inzestopfers Elisabeth F. anlehnt. Der erste Roman des 29-jährigen Schriftstellers wurde kürzlich vom renommierten Turiner Verlag Einaudi veröffentlicht und hat in kurzer Zeit großen Erfolg bei Kritik und Lesern geerntet. Der Roman soll als Grundlage für einen Film zum dramatischen Inzestfall dienen, berichtete die Filmproduktionsgesellschaft.     "Elisabeths Geschichte, die von Sortino in Romanform erzählt wird, ist unserer Ansicht nach das richtige Drehbuch für einen dramatischen und zeitgenössischen Film", berichtete Marco Belardi, Chef der Lotus Production. "Wir versuchen, neuen Talenten Raum zu schaffen und zur Produktion von qualitätsreichen Filmen beizutragen. Die Geschichte Elisabeths ist für uns die richtige Gelegenheit, um uns an einem Drama zu messen", sagte Belardi. In den vergangenen Jahren hat die Filmgesellschaft vor allem Komödien produziert. Dwayne Johnson oder Mark Wahlberg im Gespräch für Bodybuilding-Komödie
"Transformers"-Regisseur Michael Bay sucht einen Hauptdarsteller für seine seit langem geplante Bodybuilding-Komödie "Pain and Gain". Variety zufolge sind Mark Wahlberg ("The Fighter") und Dwayne "The Rock" Johnson ("Fast Five") in der engeren Wahl. Nach teuren Großproduktionen wie "Pearl Harbor" und "Armageddon" will Bay mit der dunklen Komödie im Budget kürzertreten. Die wahre Story handelt von den Enthüllungen eines Journalisten in Miami über eine Gruppe von skrupellosen Bodybuildern, die sich durch Mord, Kidnapping und Erpressung ein Luxusleben finanzierten, bis die Machenschaften der Gang Ende der 90er Jahre aufflogen. Die "Captain America"-Autoren Christopher Markus und Stephen McFeely haben das Drehbuch verfasst und sich dabei an dem schwarz-humorigen Stil des Coen-Brüder-Thrillers "Fargo" orientiert. Die Dreharbeiten sollen im Frühjahr beginnen.  Bild: Mark Wahlberg Ben Whishaw neben Daniel Craig in Bond-Film "Skyfall"
Superagent James Bond hat einen neuen Tüftler "Q" zur Seite. Variety zufolge schlüpft Ben Whishaw (links im Bild) in "Skyfall" in die Rolle des findigen Geheimdienstbastlers, der 007 mit ausgefeilten Waffen und Hilfsmitteln versorgt. Der britische Schauspieler, der 2006 mit der Romanverfilmung "Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders" Furore machte, tritt damit in die Fußstapfen der früheren Bond-Bastler Desmond Llewelyn (rechts im Bild) und John Cleese. Mit 31 Jahren ist Whishaw als "Q" erstmals in der Geschichte der 007-Abenteuer jünger als sein Agenten-Chef. "Bond"-Darsteller Daniel Craig ist 43 Jahre alt. "The Artist" und "Take Shelter" Favoriten für US-Indie-Preise
Der schwarz-weiße Stummfilm "The Artist" und das Psychodrama "Take Shelter" sind mit jeweils fünf Nominierungen die Favoriten bei den "Independent Spirit Awards". Wie die Verleiher der Indie-Preise am Dienstag in Los Angeles bekanntgaben, konkurrieren mit ihnen der Clooney-Film "The Descendants", der Action-Thriller "Drive", die skurrile Liebesgeschichte "Beginners" und die Dramakomödie "50/50" um den Preis als bester Spielfilm.  Die "Spirit Awards" sind Hollywoods Alternativauszeichnung für Filmproduktionen, die nicht mehr als 20 Millionen Dollar gekostet haben. Sie werden traditionell einen Tag vor der Oscar-Gala in einem Festzelt am Strand von Santa Monica verliehen. Helene Hegemann will "Axolotl Roadkill" verfilmen
Helene Hegemann (19) will ihren skandalumwitterten Roman "Axolotl Roadkill" verfilmen. Der Film entstehe unter dem Titel "Blockbuster", teilte die Filmproduktionsfirma Vandertastic am Mittwoch in Berlin mit. Die Autorin und Schauspielerin, die sich Plagiatsvorwürfen ausgesetzt sieht, werde selbst Regie führen. Das Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt das Filmprojekt mit 50.000 Euro. Martin Scorsese verfilmt Nesbo-Krimi "Schneemann"
Hollywood-Regisseur Martin Scorsese, der sich mit dem Thriller "Departed - Unter Feinden" einen Oscar holte, kehrt zum Gangstergenre zurück. Wie das US-Branchenblatt Hollywood Reporter berichtet, bringt er den Bestseller-Roman "Schneemann" des norwegischen Autors Jo Nesbo auf die Leinwand. Es ist der siebente Roman aus dessen Krimireihe um den Ermittler Harry Hole auf Killerjagd. Es geht um eine verschwundene Frau, deren rosa Schal am Hals eines Schneemanns auftaucht. Drehbuchautor Matthew Michael Carnahan ("World War Z") liefert das Skript. Robert De Niro als Bernard Madoff im Fernsehen
US-Schauspieler Robert De Niro wird für den Fernsehsender HBO den Milliardenbetrüger Bernard Madoff verkörpern. Wie der Fernsehsender mitteilte, wird der zweifache Oscarpreisträger auch Produzent des neuen Projekts sein, dass sich noch im Entwicklungsstadium befindet. Der Fernsehfilm soll auf zwei amerikanischen Büchern über die Madoff-Familie beruhen, das Drehbuch verfasst John Burnham Schwartz. Bernard Madoff war im Dezember 2008 festgenommen worden, nachdem er über Jahre hinweg mit Hilfe eines komplexen Systems tausende Anleger um geschätzte 65 Mrd. Dollar (aktuell 47 Mrd. Euro) geprellt hatte. Im Juni 2009 wurde er zu 150 Jahren Haft verurteilt. Javier Bardem kehrt als Bösewicht auf die Leinwand zurück 
Wie bereits berichtet soll der 23. "James Bond"-Film den Titel "Skyfall" tragen. Nun wurde auch Daniel Craigs Widersacher bekannt: Javier Bardem hat bereits bestätigt, dass er als Bond-Bösewicht sein Unwesen treiben wird. Schon in "No Country For Old Men" (im Bild) hatte Bardem einen furchteinflößenden Schurken gespielt. Außerdem mit von der Partie: Bérénice Marlohe als neues Bondgirl sowie Ralph Fiennes und Ben Whishaw in noch unbekannten Rollen. Die Dreharbeiten werden voraussichtlich im November beginnen. Der Kinostart ist im November 2012 geplant.

Mehr zum Thema

(apa, red.) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?