US-ENTERTAINMENT-MOVIE-WARNER-HBO-STREAMING

© APA/AFP/ROBYN BECK / ROBYN BECK

Kultur
08/01/2022

Stallone ist sauer: "Rocky“-Filme werden "ausgenützt"

Der Schauspieler kritisiert wegen neuem Spin-off die Produzenten der Filmreihe.

von Georg Leyrer

 Sylvester Stallone übt heftige öffentliche Kritik daran, wie mit der berühmten Filmserie um den Boxer Rocky Balboa umgegangen wird. „Hinter meinem Rücken“, so schreibt er auf Instagram, sei ein neuer Spin-off der Serie geplant worden, von dem Stallone selbst nichts wusste: Die Charaktere des Films werden „ausgenützt“, so Stallone über die Pläne, dem russischen Boxer Ivan Drago einen eigenen Film zu widmen.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Obwohl Stallone den ersten „Rocky“-Film 1976 selbst erdacht, geschrieben und auch die Titelrolle verkörpert und dafür zwei Oscar-Nominierungen erhalten hat, hat der Darsteller keine Rechte an der Erfolgs-Filmreihe. Die liegen beim Produzenten Irwin Winkler – und dieser nun nützt sie, aus der Sicht Stallones, aus, um aus dem „Rocky“-Universum mehr Geld zu machen.

Auch beim vierten Teil der Reihe, in der Dolph Lundgren den russischen Boxer Ivan Drago verkörpert, hat Stallone selbst das Drehbuch geschrieben und Regie geführt, berichtet Variety.

„Ich habe null Eigentum an Rocky“, sagte Stallone einmal. Er wünsche sich Anteile, die er seinen Kindern vererben könne – war aber „schockiert, dass das nie zustande kam. Mir wurde gesagt, ,du wurdest bezahlt, worüber beschwerst du dich?’ Ich war zornig“, so Stallone.

Dieser Zorn richtet sich gegen Irwin und seine zwei Kinder, die die Rechte haben. Stallone bezeichnet sie als „Parasiten“ und „Geier“, die die „Knochen eines weiteren der wundervollen Charaktere abnagen, die ich geschaffen habe“. Schon vor einigen Wochen hat sich der Star beschwert, dass ihm Geld vorenthalten werde.

Respekt

Sein Zorn richte sich aber nicht gegen Lundgren, obwohl Stallone sich gewünscht hätte, dass dieser ihm sagt, „was hinter meinem Rücken passiert“. Er habe aber „nichts als Respekt“ für Lundgren.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare