Österreicher lesen wieder mehr Bücher

© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
11/26/2020

Staatspreis für literarische Übersetzung an Ivanova und Pfeiffer

Bulgarische Germanistin und Grazer Romanistin ausgezeichnet. Mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Die bulgarische Germanistin Iva Ivanova und die Grazer Romanistin Erna Pfeiffer sind die diesjährigen Trägerinnen des Österreichischen Staatspreises für literarische Übersetzung. Ein Preis wird für die hervorragende Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache zuerkannt, der zweite für die hervorragende Übersetzung fremdsprachiger Literatur ins Deutsche. Die Preise sind mit je 10.000 Euro dotiert.

Iva Ivanova, geboren 1952 in Samokov (Bulgarien), studierte Germanistik in Sofia, unterrichtete mehrere Jahre als Deutschlehrerin und arbeitet seit 1982 als freiberufliche Übersetzerin. Sie hat sich durch Übersetzungen aus dem Deutschen von u. a. Franz Kafka, Stefan Zweig, Elias Canetti, Max Frisch, Lion Feuchtwanger, Juli Zeh und Alex Capus einen Namen gemacht. Die Jury hob die Fähigkeit Ivanovas hervor, "durch die souveräne Wiedergabe der Originaltexte in der Zielsprache der semantischen Vielschichtigkeit der Vorlagen getreu zu bleiben, zugleich aber auch die feinsten Schattierungen ihrer Form beizubehalten und somit die intellektuellen und ästhetischen Komponenten ihrer Wahrnehmung mit der Fülle ihrer emotionalen Wirkung untrennbar zu verbinden".

Erna Pfeiffer, geboren 1953 in Graz, hat in Graz, Bogota und St. Gallen Studien aus Romanistik, Slawistik sowie Dolmetschen und Übersetzen aus Spanisch und Russisch absolviert. Von 1997 bis zu ihrer Versetzung in den Ruhestand 2014 war sie Außerordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Romanistik der Karl-Franzens-Universität Graz. Als literarische Übersetzerin hat sie zahlreiche Bücher aus dem Spanischen ins Deutsche übertragen, darunter Benito Pérez Galdós, Miguel de Unamuno, Gioconda Belli und Carmen Boullosa. "Als Übersetzerin vieler bislang unentdeckter Autorinnen und als Herausgeberin und Organisatorin literarischer Events ist Erna Pfeiffer Literaturvermittlerin im besten Sinn", lobte die Jury.

"Ohne Übersetzerinnen und Übersetzer wäre ein weltweiter Wissens-, Kultur- und Literaturtransfer nicht möglich, ohne sie gäbe es nicht den breiten Zugang zur Weltliteratur, der für uns so selbstverständlich ist. Iva Ivanova und Erna Pfeiffer sind Schöpferinnen literarischer Doppelgänger. Sie sind Meisterinnen der schönen Kunst der literarischen Wiederholung", gratulierte Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) per Aussendung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.