Baltsa gestaltete das erste Solistenkonzert der Saison.

© Wiener Staatsoper

Mit Solistin Agnes Baltsa zum Mond spazieren
09/19/2013

Mit Solistin Agnes Baltsa zum Mond spazieren

Agnes Batsa wurde mit stehenden Ovationen bedankt.

Mit stehenden Ovationen bedankte sich das Publikum in der Wiener Staatsoper bei Agnes Baltsa. In den vorangegangen zwei Stunden hatte die griechische Mezzosopranistin Lieder aus ihrer Heimat vorgetragen. Die unverwechselbare Stimme der Agnes Baltsa ging im Laufe ihrer Karriere stets Hand in Hand mit leidenschaftlichen Rollengestaltungen. Auch am Mittwoch wurde man Zeuge der hohen Kunst dieser Sängerin: Baltsa vermag es, das Publikum vom ersten bis zum letzten Ton unmittelbar zu berühren. Sehr zurückhaltend ging der einst jüngste Octavian in der Geschichte der Wiener Staatsoper mit Gesten um, was den expressiven Ausbrüchen umso größere Wirkung verlieh.

Glück

Gemeinsam mit ihrem Pianisten Achilleas Wastor schuf sie eine Atmosphäre der Intimität, in welcher sie glücklichere Tage heraufbeschwor, von träumenden Nachbarskindern, herzlosen Räubern und einem jungen Briefträger erzählte. Verborgene Sehnsüchte und schmerzhafter Verlust sind die bestimmenden Themen in den Liedern von Stavros Xarhákos, Míkis Theodorákis, Mános Hadjidákis, Vassílis Tsitsánis und Spíros Peristéris.

Ein besonderer Höhepunkt in diesem von Melancholie bestimmten Programm war das humorige Lied „Die Krabbe“, ein Kabinettstück für die Baltsa. Ein poetischer Abend mit einer wunderbaren, würdevollen Künstlerin.

KURIER-Wertung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.