2010 verklagte eine französische Gothic-Band namens Dark Sanctuary Rapper Bushido. Der Vorwurf: Bushido soll ganze 16 Titel von ihnen verwendet und als seine eigenen ausgegeben haben. Bushido musste Schadenersatz in der Höhe von 60.000 Euro zahlen.

© Deleted - 14565

Stress ohne Grund
07/31/2013

Staatsanwaltschaft durchsucht Bushidos Musiklabel

Am Mittwochmorgen wurde das Büro des Rappers durchsucht - er twitterte eifrig.

Im Ermittlungsverfahren gegen den Rapper Bushido haben Staatsanwaltschaft und Polizei das Berliner Büro seines Musiklabels durchsucht. Ziel der Razzia am Mittwochmorgen sei es gewesen, Beweismittel unter anderem zur Entstehungsgeschichte des auf dem Index stehenden Bushido-Songs „Stress ohne Grund“ sowie zu den Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen zu finden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Zudem sollten Exemplare der CD „NWA“ beschlagnahmt werden.

Bushido selbst twitterte während der ganzen Aktion eifrig:

Das Album „NWA“ des Interpreten Shindy mit dem Bushido-Song war vor zwei Wochen vorläufig als jugendgefährdend eingestuft und auf den Index gesetzt worden. Beiden Rappern wird Volksverhetzung, Gewaltverherrlichung und Beleidigung vorgeworfen. Das Stück „Stress ohne Grund“ enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen.

Auch Politiker werden im Song mit heftigen Worten beleidigt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören hatten Strafanzeigen erstattet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.