© Arnold Pöschl

Kultur
12/31/2021

So war „Der Vogelhändler“ am Stadttheater Klagenfurt

Carl Zellers Stück wurde mit viel Gags angereichert und neuem Text entstaubt.

"Sinn gibt es genug im Leben, hier wollen wir den Unsinn krönen“: Wie die „Muppets“ sitzen sie in einer auf der Bühne situierten Loge und ätzen mit vielen Sprüchen wie diesen über das Geschehen, das vor ihnen stattfindet: Aron Stiehl hat bei der Wiederaufnahme seiner ersten Inszenierung als neuer Intendant des Stadttheater Klagenfurt Carl Zellers „Der Vogelhändler“ eine neue Textversion mit viel Witz verpasst, auf rund 110 Minuten reduziert und einen Erzähler samt sprechenden Hund hinzugefügt.

Angereichert mit aktuell angepassten Gags und schwungvoller Rasanz lässt er auch das Publikum mitwirken: Mit Taschentüchern winken, wenn Adam erscheint oder beim Auftritt des üblicherweise nie erscheinenden Kurfürsten, mit flatternden Fähnchen. Zudem muss das Publikum bei allen stattfindenden Bühnen-Ohrfeigen buhen und bei jeder Kussszene „Ahh“ rufen. Dafür, dass die Zuhörer alles richtig machen und auch für die meisten Lacher sorgen ein köstlich witziger Christoph Wagner-Trenkwitz als alles erklärender Erzähler, aber auch als dirndltragende Kellnerin, als Professor Würmchen und Kurfürst, sowie der Stoffhund „Toto“, den Christoph Levermann sprechen lässt.

Die Bühne, wo auch das Orchester situiert ist, das immer wieder hinausgedreht wird, ist dem Innenraum des Stadttheaters nachempfunden. Wenn Günter Wallner, der auch den gut aus dem Off singenden Chor des Hauses einstudiert hat, nicht so zurückhaltend dirigieren würde, könnte man im klangschön musizierenden Kärntner Sinfonieorchester, das eine stark reduzierte Fassung von Stefan Potzmann spielt, sicher auch mehr mitreißenden Schwung erleben.

Nika Goric singt eine schönstimmige, glasklare aber nicht allzu textverständliche Brief-Christl. Paul Schweinester ist ein sympathischer Adam mit hellem, schönem Tenor aber etwas zu wenig Substanz. Joo-Anne Bitter gibt eine ziemlich kühle Kurfürstin mit reinem Sopran. Blendend mit Witz erlebt man Christa Ratzenböck als Adelaide und Marian Pop als kraftvoll, kerniger Baron Weps. Martin Mairinger ist ein solider Stanislaus. Großer Jubel im Publikum, das eifrig mitmacht und sichtlich froh ist, Operette wieder live erleben zu dürfen!

von Helmut Christian Mayer

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.