Kultur 27.01.2015

Sechs österreichische Filme auf der Berlinale

Ulrike Beimpold und Rainer Wöss in Karl Markovics’ zweiter Regiearbeit „Superwelt“ © Bild: Thimfilm/Petro Domenigg

Karl Markovics mit seiner zweiten Regiearbeit "Superwelt" zu Gast.

Viel Aufmerksamkeit erhielt Karl Markovics für sein Regiedebüt "Atmen". Nun legt der österreichische Schauspieler und Regisseur mit seiner zweiten Arbeit nach: "Superwelt" wird auf der Berlinale (5. bis 15. Februar) in der Sektion "Forum" gezeigt. Erzählt wird die Geschichte einer Supermarktverkäuferin (Ulrike Beimpold), die Gott begegnet. In Österreich feiert "Superwelt" als Eröffnungsfilm der Diagonale Premiere. Auch Nikolaus Geyrhalters Langzeit-Doku "Über die Jahre" wurde ins "Forum" der Berlinale geholt. Geyrhalter verfolgt darin über eine Dauer von zehn Jahren das Schicksal einer Textilfabrik in Schrems.

Peter Kerns "Der letzte Sommer der Reichen", eine Satire auf die Wiener High Society, ist in der Reihe "Panorama" zu sehen.

Kurzfilme von Sebastian Brameshuber und den Künstlern Billy Roisz und Dieter Kovačič laufen bei "Berlin Shorts", von Chris Raiber bei "Generation 14plus".

Im Hauptwettbewerb der Berlinale konkurrieren 19 Filme um den Goldenen und Silbernen Bären.

Erstellt am 27.01.2015