© FREMD/Rosenberger Werner

Kultur
09/26/2021

Saxofonist Pee Wee Ellis ist tot: Er gab James Browns Sound den Kick

Der Musiker war in den späten 1960er Jahren musikalischer Leiter in der Band des Soul-Urvaters und arbeitete auch mit Van Morrison

 Der US-amerikanische Jazz-Saxophonist und Komponist Pee Wee Elis ist tot. Laut Medienberichten starb er am Donnerstag, 23. September, im Alter von 80 Jahren an Herzkomplikationen. Er erlangte in den späten 1960er-Jahren Bekanntheit als musikalischer Leiter des Soul-Stars James Brown und prägte mit seinen Kompositionen und Arrangements („Cold Sweat“) das junge Genre Funk.

Ellis wurde am 21. April 1941 als Alfred James Rogers in Bradenton, Florida, geboren. Er wuchs in Texas auf, wo er Klavier-, Klarinetten- und Saxophonunterricht nahm. Ab 1965 spielte er als Saxophonist für James Brown, von 1967 bis 1969 agierte er als dessen musikalischer Leiter und komponierte und arrangierte für ihn. Große Bekanntheit erlangte etwa die Nummer „Say It Loud - I'm Black and I'm Proud“, die zu einer Hymne diverser Bürgerrechtsbewegungen wurde und auch bei „Black Lives Matter“-Protesten ertönte. Später war er Arrangeur bei Esther Phillips und arbeitete häufig mit Van Morrison zusammen.

Anfang der 1980er-Jahre trat Ellis gemeinsam mit zwei früheren Bandkollegen aus seiner Zeit mit Brown als „The J.B.'s“ und später als „JB Horns“ auf. Ab den 1990er-Jahren veröffentlichte er mehrere Soloalben und spielte bis kurz vor seinem Tod in englischen Klubs und bei Festivals.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.