Einige der Kunstwerke aus der Salzburger Sammlung Gurlitt wurden nun in einem ORF-"Zeit im Bild"-Bericht erstmals gezeigt.

© ORF Zeit im Bild

Kunstfund
03/26/2014

Gurlitt will Werke zurückgeben

Weitere wertvolle Bilder sind aufgetaucht. Die Herausgabe eines Matisse-Bildes steht unmittelbar bevor.

Während zurzeit in Österreich täglich neue Meldungen über den möglichen Verkauf der Sammlung Essl Thema sind, ist es um den Kunstskandal um die Sammlung Gurlitt etwas ruhig geworden. Nun gibt es aber neuen Gesprächsstoff. Der ORF zeigte am Mittwochabend in der "Zeit im Bild" erstmals Bilder aus der Salzburger Sammlung des Kunsterbes Cornelius Gurlitt. Der deutsche Kunstsammler steht im Verdacht, zu einem großen Teil Nazi-Raubkunst gehortet zu haben.

Der Salzburger Teil der Gurlitt-Sammlung erweist sich nun auch als deutlich umfangreicher als bisher bekannt. Zusätzlich zu den am 10. Februar entdeckten 60 Exponaten seien in Gurlitts verlassenem Haus in Salzburg bei Begehungen am 24. und 28. Februar 178 weitere Kunstgegenstände gefunden worden, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung seines Sprechers Stephan Holzinger.

Darunter sind den Angaben zufolge Ölgemälde und Aquarelle von Auguste Renoir, Edouard Manet, Gustave Corbet, Max Liebermann und Claude Monet. Zu den bekanntesten Werken gehören laut den Recherchen vonSZ, WDRundNDRRenoirs "Mann mit Pfeife" und Monets "Waterloo Bridge". Laut demORF-Bericht befinden sich darunter auch Bilder von Manet, eine Bronzeskulptur von Rodin und Zeichnungen von Gauguin, Cézanne oder Picasso.

Die Salzburger Funde dürften aus dem Besitz von Gurlitts Großvater Louis stammen und nicht unter Raubkunstverdacht stehen, wie der ORF berichtet. Gurlitts Vater war als Kunsthändler für Adolf Hitler tätig.

Nach Angaben seiner Berater will Gurlitt für den Salzburger Teil seiner Sammlung renommierte internationale Experten für eine Provenienzforschung gewinnen, um die Herkunft aller Bilder zweifelsfrei klären zu können.
(Runterscrollen um weiterzulesen)

Erste Einblicke in die Salzburger Kunstwerke

HAUS VON KUNSTSAMMLER GURLITT IN SALZBURG

Das Haus des Deutschen Cornelius Gurlitt in der Ca…

Gurlitt006.jpg

Gurlitt001.jpg

Gurlitt1.jpg

Gurlitt003.jpg

Gurlitt004.jpg

Gurlitt002.jpg

Gurlitt005.jpg

gurlit-fund.jpg

monet.jpg

Herausgabe von Matisse steht bevor

Gurlitt will zudem nach eigenen Angaben alle aus jüdischem Besitz geraubte Kunstwerke an die jeweiligen Besitzer oder deren Nachfahren herausgeben. Wie Gurlitts Sprecher erklärte, stehe die Übergabe des ersten Exponats unmittelbar bevor. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung, des NDR und des WDR soll in Kürze die Übergabe von Matisses Porträt "Sitzende Frau" an Nachfahren des Pariser Kunstsammlers Paul Rosenberg vereinbart werden.

Das von den Nazis gestohlene Werk gehörte zeitweise zur Kunstsammlung des führenden Nazi-Politikers Hermann Göring und gelangte auf Umwegen in den Besitz der Familie Gurlitt, hieß es unter Berufung auf den gerichtlich bestellten Betreuer des schwer erkrankten Gurlitt, Rechtsanwalt Christoph Edel.

Dieser wurde in der Erklärung Gurlitts mit der Äußerung zitiert, derzeit werde ein "Restitutionsrahmen" in Anlehnung an die sogenannten Washingtoner Prinzipien erarbeitet. Dieser Rahmen solle als Basis für Anspruchsteller dienen - sei es in Fällen von Raubkunst, sei es in Fällen, "die weniger oder eben gar nicht eindeutig sind".

Wie alles ins Rollen kam

Anfang 2012 hatten Steuerfahnder im Zuge von Ermittlungen in der Münchner Wohnung Gurlitts rund 1.280 Kunstwerke gefunden und beschlagnahmt. Rund 500 der zum Teil sehr wertvollen Objekte stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein. Der Schwabinger Kunstfund kam erst im November 2013 an die Öffentlichkeit, was auch international für großes Aufsehen sorgte.

Zudem wurde im Februar bekannt, dass der 81-Jährige auch in Salzburg wertvolle Kunstwerke lagerte. Die Sicherstellung in Salzburg war im Gegensatz zu München eine private Aktion. Der vom Gericht bestellte vorläufige Betreuer von Cornelius Gurlitt, Rechtsanwalt Christoph Edel, hatte die Abholung der Salzburger Werke veranlasst, um sie vor Einbruch und Diebstahl zu schützen.

Bilder: Einblicke in den Münchener Kunstfund

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.