© CC BY 3.0 - Kremlin.ru

Im Alter von 97 Jahren
10/05/2014

Russischer Regisseur Juri Ljubimow gestorben

"Der letzte Regisseur einer großen Theatergeneration". Gründete 1964 mit dem Taganka-Theater einen "Hort der Freiheit"

Der einflussreiche russische Regisseur Juri Ljubimow vom Moskauer Taganka-Theater ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Das teilte das Botkinski-Krankenhaus in Moskau am Sonntag der Agentur Interfax zufolge mit. Präsident Wladimir Putin würdigte Ljubimow als hervorragende Persönlichkeit.

Der Künstler habe sich um die Entwicklung des modernen russischen Theaters verdient gemacht und viele Schauspieler beeinflusst, betonte Putin in einem Schreiben. Das 1964 von Ljubimow gegründete Taganka-Theater galt in der Sowjetunion als "Hort der Freiheit" im Kampf mit der Zensur. Legendär waren besonders die Auftritte des Sängers Wladimir Wyssotzki (1938-1980) als Hamlet. Aufsehen erregten auch Inszenierungen von Werken Brechts und Shakespeares. 1984 erkannte die Sowjetführung ihm die Staatsbürgerschaft ab und trieb ihn für vier Jahre ins Exil.

"Mit dem Genie Ljubimow stirbt der letzte Regisseur einer großen Theatergeneration", sagte der Generaldirektor des Bolschoi Theaters, Wladimir Urin. "Es ist unmöglich, sich die russische Kultur ohne Ljubimow vorzustellen", meinte Kulturminister Wladimir Medinski. Ljubimow war am 30. September 1917 in Jaroslawl rund 300 Kilometer nordöstlich von Moskau geboren worden. Nach einem internen Streit 2011 hatte er sich vom Taganka-Theater zurückgezogen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.