© Johanna Reichl (Wiener Räume)

Public Face
02/08/2014

Riesen-Smiley spiegelt Stimmung der Wiener wider

Eine acht Meter hohe Lichtskulptur am Wienerberg reagiert auf Kameras, die Gesichtsausdrücke von Innenstadt-Passanten interpretieren.

Auf einem Hochhaus in der Triester Straße in Wien prangt seit Donnerstag ein 1,5 Tonnen schweres Smiley aus Neonröhren und Stahl. Die Lichtskulptur geht Samstagabend in Betrieb und wird eine Woche lang die Stimmung der Wiener und Wienerinnen einfangen, und je nachdem mit einem traurigen oder einem fröhlichen Gesicht widerspiegeln.

Mehrere in der Innenstadt installierte Kameras werden dafür die Gesichtsausdrücke von Passanten einfangen, die Daten werden dann im Minutentakt an die Lichtskulptur auf dem Dach des ehemaligen Philips-Gebäudes übertragen. Das Smiley passt seinen Gesichtsausdruck an die durchschnittliche Stimmung an. "Es kann also nicht nur traurig und glücklich sein, sondern auch stufenlos alle möglichen Emotionen dazwischen darstellen", so Künstler Richard Wilhelmer.

Bilder: "Public Face" in Wien

image1.jpeg

Fuehlometer-artists-450x300.jpg

image.jpeg

tn_750_500_Der-Riesen-Smiley-aus-Neonr-hren-und-Stahl-Foto-dpa-.9f1cddfe7786a52701a3f249be7d7b3f.jpg

001-smiley-lindau-richard-wilhelmer.jpg

rosa-450x692.jpg

insel-450x299.jpg

heli-450x827.jpg

009-smiley-lindau-richard-wilhelmer.jpg

011-smiley-lindau-richard-wilhelmer.jpg

Die Kunstaktion gab es bereits in mehreren Städten. 2008 wurde das "Public Face" erstmals in Berlin präsentiert. Die viel beachtete Medieninstallation von den deutschen Künstlern Julius von Bismarck und Benjamin Maus sowie dem Österreicher Richard Wilhelmer am Gasometer in Berlin-Schöneberg war im August 2010 auch Teil der Ausstellung "PROVINZ" in Lindau.

Video: "Public Face II" in Lindau, 2010

Auf diese Weise betrachten sich Mensch und Kunstwerk gegenseitig; durch die Interaktion zwischen Passanten und Smiley entsteht eine Endlosschleife der Kommunikation. Mit ihrem Gemeinschaftswerk wollen die Künstler bewusst das Alltägliche im öffentlichen Raum unterlaufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.