© Ilija Trojanow

Autorentreffen
03/30/2014

Rauriser Literaturtage mit Kritik an Superreichen

15 Autoren widmen sich dem Thema "Kapital.Gesellschaft". Ilija Trojanow eröffnete den Reigen der Lesungen.

"Der überflüssige Mensch" heißt das aktuelle Buch des "Wiener Bulgaren" Ilija Trojanow, mit dem der Autor am Samstagabend den Reigen der großen Lesungen in Rauris eröffnete. Bei den 44. Literaturtagen im Salzburger Pinzgau (26. bis 30. März) widmeten sich 15 Autoren dem Thema "Kapital.Gesellschaft". Manchmal abstrakt und andeutungsweise, manchmal wörtlich und direkt. Trojanow tat Zweiteres.

Es war feuilletonistischer Essay und traurig-trockene Analyse der ökonomischen Wirklichkeit, mit der Trojanow, Autor von mehr als 30 eigenen und weiteren 30 von ihm übersetzten Büchern, sein Publikum konfrontierte. Die Konzepte zur Reduzierung der Weltbevölkerung so etwa auf 250 bis 300 Millionen Menschen seien, so Trojanow, nicht seine, sondern Ted Turners Erfindung, jenes US-amerikanischen Milliardärs, "der natürlich die ärmsten der Armen für entbehrlich hält. Die Superreichen nehmen nicht nur alles Geld. Jeder von ihnen verbraucht allein mehr Energie als eine afrikanische Kleinstadt. Das allein schon beweist, dass die milliardenschweren Westler die Parasiten dieser Erde sind. Und daher wäre es wesentlich wirksamer und effektiver, wenn sich die Welt von ein paar dieser Parasiten befreien würde", so Trojanow in seinem gesellschaftspolitischen Essay. Das Publikum im Rauriser Gasthof Grimming und im Platzwirt gegenüber, wohin die Lesungen vom ORF übertragen wurden, hörte und beklatschte diese wütend-streitbare Umverteilungs-Polemik an der Grenze zwischen Literatur und Gesellschaftspolitik.

Menasses Plädoyer für Europa

Und Robert Menasse setzte noch eins drauf. Zuerst aber las er eine wunderbar leichte, einfache und amüsante Erzählung über einen Buchhändler und dessen Vergangenheit in der militant-linken Wiener Anarcho-Szene der 70er-Jahre. "Ich kann jeder sagen" ist der Titel dieses neuen, liebenswert-ehrlichen Textes, in dem der Autor den Bogen spannt von der Heiligkeit bis zur Lächerlichkeit dieser Zeit und ihrer Menschen. Im folgenden Autorengespräch zum Thema "Kapital.Gesellschaft" aber legte Menasse erst richtig los und hielt ein ebenso flammendes wie hoffnungsvolles Plädoyer für die Europäische Union, die "im Gegensatz zu sämtlichen Friedensverträgen als einzige in der Lage ist, Nationalismus zu überwinden und Krieg in Europa zu vermeiden. Schlüssig argumentiert, gut vorgetragen und - trotz der späten Stunde - ausdauernd beklatscht.

Das kann man von der Lesung von Katrin Röggla nur eingeschränkt behaupten. Die in Berlin lebende Salzburgerin fetzte in ihren teilweise neuen Erzählungen von Konferenz zu Meeting, von Berlin nach Hongkong und zurück und vom Privaten ins Gesellschaftliche ohne dabei Bezugspunkte und Positionen klar zu stellen. Unruhig wirkten diese Erzählungen, und auch im Autorengespräch schien sich Röggla nicht wirklich wohlzufühlen.

Insgesamt aber dürften die Literaturtage trotz dieses konkreten und verbindlichen Generalthemas gut funktioniert haben. Die Säle waren voll, wenn auch nicht so berstend wie in vergangenen Jahren. Dafür waren diesmal viele junge Menschen bei den weniger dicht gedrängten Lesungen in Rauris und die Stimmung war konzentriert und entspannt zugleich. Und sogar die Lyrik habe funktioniert, wie Co-Intendant Manfred Mittermayer im APA-Gespräch betonte. "Die Leute haben getobt bei diesem kompakten Nachmittagsformat mit Musik. Ich glaube die Mischung ist einfach geglückt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.