Porträts: Nicht immer schmeichelhaft

Martin Schoeller kriegt Prominente so nah vor die Linse wie sonst keiner. Die Abgelichteten sind mit dem Resultat nicht immer zufrieden.

In den USA ist er längst bekannt, in seiner Heimat Deutschland dagegen kennen ihn nur wenige. Der Frankfurter Martin Schoeller hat schon alle vor seiner ungnädigen Linse gehabt, was in Amerika Rang und Namen hat. So wie Angelina Jolie ... ... ließen sich auch andere Promis ablichten: Ohne viel Make-up, ganz nah an der Kamera und nicht durch Photoshop geschönt. Jolie ist auch unter diesen Bedingungen noch sehr schön anzusehen, im Gegensatz zu ... ... Paris Hilton. Mit schlechter Haut und müdem Blick hat  sich die Hotelerbin sicherlich noch nicht freiwillig fotografieren lassen. Doch was tut man nicht alles, um von Schoeller abgelichtet zu werden. Präsident Barack Obama tat es seinem Politiker-Kollegen im Ruhestand ... Arnie Schwarzenegger gleich, und stellte sich für ein Schoeller-Bild zur Verfügung. Dabei beweisen die Abgelichteten durchaus Mut, denn im hellen Neonlicht, in das der frühere Annie Leibowitz-Assistent seine Objekte stellt, kommt jede noch so kleine Falte oder zu große Pore zur Geltung.

Bild: Meryl Streep Der Mittvierziger Brad Pitt sieht hier erstmals so alt aus wie er ist. Die 50 überschritten haben Bill Murray, ... ... Clint Eastwood, ... ... Jack Nicholson ... ... und Robert De Niro bereits und trauten sich trotzdem vor die Linse von Martin Schoeller. Der mit Preisen überhäufte Schoeller nennt seine Porträts "Close-Ups" und geht dabei immer gleich vor: Er bemisst zunächst die Augenhöhe seiner Objekte. Genau auf dieser Höhe setzt er dann auch die Kameralinse und benutzt statt eines herkömmlichen Blitzes weißes Neonlicht.

Bild: Cate Blanchett. Der 43-jährige Fotograf findet nichts Bloßstellendes an seinen Bildern: "Ich denke, meine Bilder sind nicht unfair. Im Gegenteil, ich denke, sie versuchen ehrlicher zu sein."

Bild: Adrien Brody. Viele Stars denken wohl ebenso, denn auch Womanizer George Clooney, ... ... Russel Crowe, ... ... Justin Timberlake, ... ... Sting, ... ... Valentino oder ... ... Prince. Auffällig ist, dass bis jetzt mehr Männer als Frauen den Mut hatten, Schoeller-Close-Ups von sich machen zu lassen. Der Deutsche kann aber nicht nur "naturbelassene" Porträts von Promis knipsen, er macht auch ...

Bild: Iggy Pop Werbeaufnahmen (im Bild: Poster für den Film "Date Night") oder ... ... perfekt inszenierte (und oft witzige) Bilder von Stars und ist Haus- und Hoffotograf von The New Yorker und schießt Bilder für GQ, Glamour oder die Vogue.

Bild: P. Diddy. Drei Bücher hat Martin Schoeller auch schon veröffentlicht, darunter auch "Female Bodybuilders", für das er 2008 weibliche Bodybuilderinnen fotografiert hat.


Zurzeit gibt es Ausstellungen von seinen Werken in Berlin und in der National Portrait Gallery Australien zu sehen.
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?